03./04.07.2021 | St. Pölten | Für viele Athletinnen und Athleten, die die Limits für die Staatsmeisterschaften noch nicht erbringen konnten, waren die niederösterreichischen Landesmeisterschaften der Hauptwettkampf des Jahres. Auch der ULC Riverside Mödling konnte diese Meisterschaften für gute Platzierungen und weitere Bestleistungen nutzen.

U18 männlich:

Die einzigen beiden Vertreter des ersten Tages waren Chinomnso Nnamdi und Raphael Pöstinger. Chinomnso trat über die 100 Meter an, wo er in 11,20 Sekunden (+1,5 m/s) zeitgleich mit dem Sieger ins Ziel kam. Erst das Zielfoto brachte Klarheit über den exakten Einlauf, bei dem Chinomnso letztlich auf Platz zwei gereiht wurde. Auch Raphael lief als jüngster des gesamten Feldes in 13,32 Sekunden eine ansprechende Zeit. Im Weitsprung lief es weniger gut, da der drehende Wind den Anlauf schwierig gestaltete. Zu guter Letzt blieben 4,40 Meter in der Wertung, ohne jemals in der Nähe des Brettes gewesen zu sein.

Tag 2 begann gleich mit einem Paukenschlag durch den Doppelsieg im Stabhochsprung. Es siegte Daniel Seidl in guten 3,20 Meter vor Mario Muster, der mit 2,40 Meter Bestleistung sprang. Durch den Erfolg im Stabhochsprung sichtlich gepusht, wuchs Daniel Seidl bei seinem ersten Antreten bei einem Dreisprung über sich hinaus und konnte diesen zur Freude aller auch für sich entscheiden. Mit 11,79 Meter darf er sich seit heute U18 Landesmeister nennen. Bemerkenswert: Jeder seiner sechs Versuche hätte zum Titel gereicht. Einen weiteren Titel konnte Chinomnso Nnamdi seiner Sammlung hinzufügen, als er sich in einem äußerst spannenden 200 Meter-Lauf durchsetzen konnte. In 23,08 Sekunden (-0,7 m/s) gelang ihm die Revanche am gestrigen 100 Meter-Sieger. Der Tag endete mit einer weiteren Bestleistung durch Mario Muster im Diskuswurf. Mit 27,48 Meter musste er sich nur dem zwei Jahre älteren Sieger beugen. Die tolle Leistung und Platz zwei gaben Grund zu ausreichend Freude!

Männer:

Über die 100 Meter wollten auch die Langsprinter zeigen, was in Ihnen steckt. Nicolas Schwaiger (11,72 Sekunden), Tobias Lugstein (11,96 Sekunden) und Thomas Frenkenberger (12,15 Sekunden) belegten dabei die Ränge 8, 11 und 13. Den Sieg holte sich allerdings der „echter“ Sprinter Chukwuma Nnamdi in 10,87 Sekunden (0,7 m/s). Eine weitere Medaille gab es dann über die 400 Meter durch Nicolas Schwaiger in 51,23 Sekunden. Komplettiert wurde das Mödlinger Ergebnis durch Marcel Tobler (53,20 Sekunden), Tobias Lugstein (53,34 Sekunden) und Thomas Frenkenberger (53,82 Sekunden). Über die doppelte Strecke kam Gabriel Hein in 2:08,48 Minuten auf Platz sechs ins Ziel. In den technischen Disziplinen traten leider nur zwei Athleten an. Daniel Muster erzielte im Stabhochsprung mit 3,80 Meter Rang drei. An der neuen Rekordhöhe scheiterte er erstmals mit dem neuen, härteren Stab nur knapp. Im Speerwurf hatten wir mit Hans Zeidler-Beck einen erfahrenen Athleten am Start. Geworfene 37,66 Meter reichten am Ende in einem großen Feld zu Platz neun.

Den ersten Auftritt des zweiten Tages hatte Daniel Muster beim Weitsprung. Am Ende blieben 6,11 Meter in der Wertung, was eine neue persönliche Bestleistung bedeutete. In der Gesamtwertung reichte dies leider nur zum undankbaren vierten Rang. Im 1.500 Meter Lauf erreichte Jakob Walzhofer mit neuer persönlicher Bestleistung von 4:27,48 Minuten Rang 11 im Gesamtklassement. Die Kurz- und Langsprinter matchten sich auch heute wieder – und zwar über die 200 Meter. Am besten in Szene setzen konnte sich Andreas Meyer mit 22,58 Sekunden und dem dritten Platz. Es folgten Nicolas Schwaiger (23,41 Sekunden), Tobias Lugstein (23,82 Sekunden) und Thomas Frenkenberger (24,49 Sekunden) auf den Rängen 5, 9 und 11. Leider hatten heute alle Sprinter mit einem unangenehmen Gegenwind zu kämpfen, der die Zeiten sichtlich negativ beeinflusste. Wie schon in den letzten Jahren war auch die abschließende Staffel wieder fest in unserer Hand. In der bereits erprobten Zusammensetzung Chinomnso Nnamdi, Chukwuma Nnamdi, Andreas Meyer und Nicolas Schwaiger, ließ man allen anderen Teams das Nachsehen. In 42,63 Sekunden und durchwegs guten Übergaben stellt der ULC Riverside Mödling auch heuer die schnellste 4 x 100 Staffel des Landes.

U18 weiblich & Frauen:

6x Gold, 7x Silber, 6x Bronze sowie 15 weitere Platzierungen unter den Top 6 – das war die Ausbeute für Mödlings Frauen bei diesen Meterschaften in St.Pölten.

Die Laufbewerbe bei den Frauen waren mit vier gewonnenen Goldmedaillen fest in Mödlinger Hand. Doppelgold gab es sowohl für Julia Millonig in der allgemeinen Klasse (800 Meter & 1500 Meter), als auch für Nicole Bauer in der Altersklasse U18 (1500 Meter & 3000 Meter).
Eine weitere Goldmedaille steuerte Selina Müller mit einer neuen Bestleistung von 13,36 Meter im Kugelstoß der U18 bei.

Die 6. Goldmedaille gab es schließlich zum Abschluss des Tages für die 4x 100 Meter Frauenstaffel in der Besetzung Nikola Jörgl, Anja Dlauhy, Leonie Bisanz und Lea Scholze, die in der Zeit von 50,83 Sekunden überlegen siegte.
In der U18 lief Sophie Honetz gemeinsam mit Lea Vancl, Leonie Haller und Mara Müller in der 4x 100 Meter-Staffel der U18-Mädchen den 7. Platz. Leider verpasste unsere "Einserstaffel" mit einem fallen gelassenen Staffel eine bessere Platzierung und wurde nur achte.

Zweimal Silber gab es an diesem Wochenende für Mehrkämpferin Anja Dlauhy, die in Vorbereitung auf die U20 Europameisterschaft noch in einigen Einzeldisziplinen testete. Sie wurde sowohl über 100 Meter als auch im Weitsprung bei den Frauen Zweite und außerdem noch Dritte im Speerwurf.
Muriel Wohlrab lief zum ersten Mal die 400 Meter Stadionrunde (59,95 Sekunden) und wurde hier gleich mit einer Silbermedaille belohnt.
Emily Adenstedt beendete ihr erstes Einzelrennen über die 800 Meter mit neuer persönlicher Bestleistung auf Platz 2.
Amelie Sattler lief nach einer Verletzungspause wegen Rückenbeschwerden über die 1500 Meter in bestzeitnahen 4:59,78 Minuten auf den dritten Platz und konnte sich über die Bronzemedaille freuen.
Sabrina Tobler wagte sich nach längerer Zeit wieder über die 100 Meter Hürden-Distanz und überwand die 10 Hindernisse in tadellosen 18,02 Sekunden, welche für sie auch eine neue persönliche Bestleistung und Platz 5 im Endklassement bedeuteten.
Christina Halla lief über 200m Meter trotz Gegenwind ein starkes Rennen und sicherte sich in 26,10 Sekunden die Silbermedaille.

Ebenfalls Platz 2 gab es für Lea Vancl im Stabhochsprung der weiblichen U18.

Die letzte Silbermedaille des Wochenendes holte sich Leonie Bisanz im Speerwurf der weiblichen U18 – für sie gab es außerdem noch zwei Bronzemedaillen im Kugelstoß und Hochsprung.
Auf Grund einer hartnäckigen Verletzung konnte Emily Kotzian in den letzten Wochen kaum bzw. nur sehr eingeschränkt trainieren, den Kugelstoß ließ sie vorsichtshalber noch aus, doch im Speerwurf zeigte sie das Potenzial, das in ihr steckt. Mit zurückhaltendem Anlauf kam sie auf die neue Bestleistung von 29,69 Meter und landete damit auf Platz 5.
Zwei Bronzemedaillen gab es auch im Diskuswurf. Bei den Frauen wurde Anna Winter Dritte, das Gleiche schaffte Sophie Honetz in der Altersklasse U18.

Wie schon oben erwähnt, gab es außerdem 15 weitere Platzierungen unserer Athletinnen unter den Top 6 sowie zahlreiche neue persönliche Bestleistungen.

Herzliche Gratulation an alle Athletinnen und Athleten zu ihren tollen Leistungen, sowie natürlich auch deren Trainerinnen und Trainer für ihren Einsatz bei jedem Training und Wettkampf.

Bericht von Christoph Pöstinger, Victoria Schreibeis & Manfred Muster
Foto von Bettina Muster

Ergebnisse von den NÖM U18 & AK in St. Pölten

Link zu den Fotos von Alfred Nevsimal

 

Back To Top