100 Meter-Doppelsieg bei Comeback von Markus

ULC Riverside Mödling

18.07.2020 | Graz | Am vergangenen Samstag fand in Graz-Eggenberg die vierte von insgesamt fünf Stationen der Austrian Top Meeting-Serie statt. Im Vorprogramm des stark besetzten internationalen Meetings, starteten auch die U12- und U14-Kinder des ULC Riverside Mödling. Im Hauptprogramm des Austrian Top Meetings durften dann nationale und internationale Aushängeschilder der Leichtathletikszene wie etwa Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger, Hürdensprinterin Beate Schrott, Mittelstreckenläufer Andreas Vojta, Zehnkämpfer Dominik Distelberger, Dreispringer Philipp Kronsteiner sowie ULC Riverside Mödling-Sprinter Markus Fuchs bestaunt werden. Aber nun erstmal zu den Kinderwettkämpfen im Vorprogramm:

Zahlreiche U14-Erfolge in Eggenberg

In der weiblichen U12 gingen Lea Kassl und Linda Schlaffer für den ULC an den Start. Sie absolvierten beide einen tollen Wettkampf, wobei Lea sogar zwei Siege (60 Meter-Sprint: 9,28 Sekunden und Weitsprung: 3,98 Meter) sowie einen zweiten Platz im Vortexwurf mit 25,79 Meter erreichen konnte. Linda sprintete die 60 Meter-Distanz in 10,75 Sekunden, sprang 3,31 Meter weit und warf den Vortex 14,59 Meter weit.

Karem Ahmed, Simon Wildfeuer, Damien Nussbaumer und Niklas Harlander gingen in der männlichen U12 an den Start. Besonders hervorzuheben sind hier die Leistungen von Karem im 60 Meter-Sprint, den er souverän in 9,68 Sekunden für sich entscheiden konnte, seine Leistung im Weitsprung, den er ebenfalls mit 3,92 Meter für sich entscheiden konnte, Damiens Vortex-Bestleistung von 35,55 Meter, die ihm den ausgezeichneten dritten Platz einbrachte sowie Niklas tollen zweiten Platz im Weitsprung mit einer Weite von 3,83 Meter. Hierbei muss man anmerken, dass Niklas eigentlich noch der U10-Klasse angehört. Simon konnte sich in allen Disziplinen im guten Mittelfeld klassieren. Die weiteren Leistungen der ULC Riverside-Athleten waren ebenfalls beachtlich: Karem (26,60 Meter und Platz neun im Vortexwurf), Simon (32,45 Meter und Platz sechs im Vortexwurf, 3,32 Meter und Platz sieben im Weitsprung sowie 10,20 Sekunden und Platz fünf im 60 Meter-Sprint), Damien (10,32 Sekunden und Platz sieben im 60 Meter-Sprint sowie 3,37 Meter und Platz sechs im Weitsprung) und Niklas (10,05 Sekunden und Platz sechs im 60 Meter Sprint sowie 22,77 Meter und Platz elf im Vortexwurf).

In der weiblichen U14 waren folgende ULC Riverside-Athletinnen am Start: Julia Nikolic, Nikola Jörgl, Angelina Macinkovic, Mara Müller, Maxine Springer, Leonie Neumann, Lilly Rezny und Anna-Maria Spiel. Der 60 Meter-Sprint war eine spannende Angelegenheit, bei der sich schließlich im vereinsinternen Duell Nikola knapp mit 8,61 Sekunden (insgesamt Platz drei) vor Angi mit 8,88 Sekunden (5. Platz), Mara mit 8,93 Sekunden (6. Platz) und Julia mit 8,99 Sekunden (7. Platz) durchsetzen konnte. Maxi präsentierte sich ebenfalls gut und belegte als beste des jüngeren Jahrganges den zwölften Platz (9,21 Sekunden) im 25-köpfigen Starterfeld. Die weitern Athletinnen sprinteten 9,72 Sekunden (Leonie, 19. Platz), 9,98 Sekunden (Lilly, 21. Platz) und 10,10 Sekunden (Anna-Maria, 23.). Im Weitsprung kam es zum Vereinsinternen Duell um den dritten Gesamtrang, bei dem sich Nikola erst mit ihrem letzten Versuch (4,55 Meter, Platz drei) hauchdünn gegen Angi (4,47 Meter, Platz vier) durchsetzen konnte. Mara sprang gute 4,01 Meter (Platz elf) und platzierte sich damit exakt einen Zentimeter vor ihrer Vereinskollegin Maxi (Platz zwölf) und elf Zentimeter vor Julia (Platz 13). Lilly belegte mit 3,66 Metern den 19. Rang, Leonie mit 3,44 Metern den 21. Rang und Anna-Maria mit 3,15 Meter den 24. Rang. Im Vortexwurf machte sich das Training der letzten Wochen stark bemerkbar, sodass alle Athletinnen des ULC Riverside Mödling eine persönliche Bestleistung werfen konnten. Nikola belegte mit 38,12 Metern als beste ULC-Athletin den fünften Platz, vor Mara mit 33,45 Metern (8. Platz). Angi wurde mit 32,04 Metern, knapp vor Leonie (31,91 Metern) gute Zehnte. Lilly belegte mit 28,46 Metern den 17. Platz, Julia mit 28,20 Metern den 18. Platz, Maxi mit 26,54 Metern den 19. Platz und Anna-Maria mit 20,36 Metern den 23. Platz.

Die männliche U14 wurde durch Raphael Pöstinger, Nicolas Pöstinger, Otto Treiber, Callum NussbaumerOliver Schlaffer und Benjamin Wildfeuer vertreten. Bei den 60 Meter-Läufen sprintete Nicolas zum ersten Mal unter neun Sekunden (8,98 Sekunden) und belegte damit den tollen dritten Platz knapp vor Raphi, der mit 9,02 Sekunden als Vierter über die Ziellinie lief. Otto feierte im zweiten Lauf in 9,24 Sekunden einen Laufsieg. Callum und Benni belegten in 10,02 bzw. 10,19 Sekunden insgesamt die Plätze elf und zwölf. Oliver, durch eine Zahn-OP noch leicht gehandicapt, lies den 60 Meter-Sprint aus. Im Weitsprung belegte Raphi mit 4,49 Metern den tollen dritten Platz. Nicolas sprang eine schöne Serie und landete schließlich mit 4,18 Metern auf Rang fünf. Dahinter platzierten sich Otto, Oliver, Callum und Benni mit 3,96 Metern, 3,78 Metern, 3,63 Metern und 3,41 Metern auf den Plätzen acht, zehn, elf und 13. Im Vortexwurf die große Überraschung: Alle Jungs steigerten sich toll und warfen, wie schon bei den Mädchen, Bestleistungen. Raphi pulverisierte seinen offiziellen persönlichen Rekord sogar um fast 19 Meter auf ausgezeichnete 55,81 Meter und belegte damit souverän den ersten Platz vor Nicolas, der den Heuler auf ebenfalls tolle 51,44 Meter und somit Platz zwei warf. Otto belegte mit 46,55 Meter Platz vier. Lediglich Alessio Ronco verhinderte einen möglichen ULC Riverside Mödling Dreifachsieg. Oliver warf den Vortex auf gute 41,14 Meter und belegte damit Rang sieben. Benni (33,05 Meter) und Callum (24,91 Meter) komplimentierten das Feld mit den Rängen zehn und 14.

Nach diesem mehr als erfolgreichen Nachmittag blieben alle noch in Graz-Eggenberg und feuerten die Top-Athleten des internationalen Austrian Top Meetings an. Mit selbstgebastelten Plakaten, die dank Julias schöner Handschrift zum echten Hingucker wurden, und mit vollem Elan wurden die Athletinnen und Athleten bejubelt und zu Bestleistungen gepusht. Es wurden fleißig Unterschriften und Startnummern gesammelt und ein paar Kids hatten sogar die Ehre die Fans gemeinsam mit dem Sprecher unterhalten zu dürfen. Julia und Nikola schafften es sogar auf die Instagram Seite des Diskus WM-Bronzenem Lukas Weißhaidinger, und Raphi wurde von Philipp Kronsteiner, U20 WM 4. auf seiner Instagram Seite bildlich erwähnt. Ein weiteres Highlight: Unter den Zusehern war auch Doppel-Olympiasieger und 4-fach Weltmeister Christian Taylor (USA), der auch einige Siegerehrungen vornahm und es sich natürlich auch nicht nehmen ließ ein paar Unterschriften zu verteilen.

Schnelle 100 Meter-Sprints der ULCler

Ein großer Fokus lag auf dem Wettkampfcomeback von Markus. Die ersten Stationen der Austrian Top Meeting-Serie musste Markus noch wegen einer Wadenverletzung auslassen. In Graz wollte er dann aber direkt bei seinem Saisoneinstieg zeigen, dass er die ausgzeichnete Form der Hallensaison auch über die Coronamonate konservieren konnte. Im Vorlauf ließ es der 24-Jährige noch "gemütlich" angehen und sicherte sich in 10,66 Sekunden - bei Windstille - den Vorlaufsieg. Chukwuma Nnamdi war im selben Vorlauf gesetzt und qualifizierte sich mit 10,88 Sekunden ebenso souverän für das Finale der schnellsten acht Sprinter. Lediglich für Chuks jüngeren Bruder, Chinomnso Nnamdi, war nach 11,42 Sekunden und Platz zwölf bereits im Vorlauf Schluss.
Um 18:50 Uhr bei fast optimalen Sprintbedingungen katapultiere sich Markus am schnellsten aus der Startmaschine. Auch Vereinskollege Chuk - auf der Bahn neben ihm laufend - erwischte einen ausgezeichenten Start. Mit jedem Meter konnte sich Markus ein wenig mehr absetzen und sicherte sich in 10,44 Sekunden auch den Finalsieg und seinen ersten Sieg bei einem Austrian Top Meeting über 100 Meter. Chuk konnte sich in einem knappen Zieleinlauf der Plätze zwei bis vier durchsetzen. Mit 10,73 Sekunden verpasste er seinen erst kürzlich aufgestellten Hausrekord um nur drei Hundertstelsekunden. Die beiden Mödlinger Sprinter sorgten mit ihrer Leistung auch für den ersten ULC-Doppelsieg bei einem Austrian Top Meeting überhaupt.
Nono war später am Abend auch über die längere 200 Meter-Sprintdistanz am Start. Für die halbe Stadionrunde benötigte der U18-Athlet 23,69 Sekunden.

Auch unsere Damen ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen auf der neuen Bahn in Graz Eggenberg zu laufen. Im ersten von insgesamt fünf Zeitläufen kam Leonie Springer auf 12,56 Sekunden. Im zweiten Vorlauf war Maxima Krause mit 12,55 Sekunden einen Hauch schneller. Beide konnten sich mit ihren Zeiten als Siebte und Achte für das FInale qualifizieren.
Weiters zeigten Anja DlauhyPauline Leger und Livia Varga mit Zeiten von 13,14 Sekunden, 13,22 Sekunden bzw. 13,16 Sekunden solide Leistungen. Ein Ausrufezeichen setzte Christina Halla in ihrem ersten U16-Jahr. In 13,06 Sekunden markierte Christina bei minimalem Gegenwind eine neue persönliche Bestleistung.
Im Finale über 100 Meter drehte Leonie den Spieß wieder um und finishte vor Maxima. Leonie kam im Finallauf auf 12,34 Sekunden und konnte sich im Verlgeich zum Vorlauf deutlich steigern. Maxima steigerte sich ebenfalls und sprintete zu 12,43 Sekunden.
Über 200 Meter durften unsere jungen Damen allesamt über persönliche Bestleistungen oder Saisonbestleistungen jubeln. Die schnellste war abermals Maxima, die sich nach 25,79 Sekunden über eine 25er-Zeit freuen durfte. Anja lief in 26,37 Sekunden bis auf zwei Zehntelsekunden an ihren Hausrekord heran. Pauline langdete in der Endabrechnung nach 26,75 Sekunden auf Platz 13. Hinter ihr ließ Christina ihre Trainerin noch ein weiteres Mal staunen. In 26,76 Sekunden gab es auch hier eine ausgezeichnete neue Bestleistung. Livia markierte direkt hinter Christina mit 27,19 Sekunden eine ebenso erfreuliche Bestmarke.
Im 100 Meter Hürden-Bewerb der weiblichen U18-Klasse zeigten Pauline und Anja gute Rennen. In 14,50 Sekunden bzw. 14,63 Sekunden kamen beide nicht ganz an ihre persönlichen Hausrekorde heran, durften sich jedoch über die jeweils zweitbesten Zeiten ihrer Karriere freuen.

 

Bericht von Raphael Asamer, Stefan Schmid

Fotos von Stefan Schmid

 

Ergebnis Austrian Top Meeting 2020, Graz, 2020