Andi Meyer sprintet zu starken 10,72 Sekunden

Amelie Brunner, ULC Riverside Mödling

06.-07.07.2019 | Regensburg, Deutschland | Wie auch schon in den letzten Jahren war auch im Jahr 2019 wieder ein Team des ULC Riverside Mödling bei der Laufnacht (Samstag) und der Sparkassen Gala (Sonntag) im bayrischen Regensburg am Start. Die Augen waren neben den Mittelstrecklern auch auf Leonie Springer gerichtet, die einen letzten Angriff auf das U20-EM-Limit über 100 Meter wagen wollte.

800 Meter-Team überzeugt durch die Bank

Den Auftakt für das ULC-Team absolvierte bei der Laufnacht, dem Wettkampftag am Samstag, U18-Meister Markus Grau über 200 Meter. Als einer der jüngeren Athleten hatte Markus jedoch keinen Grund sich vor den Männern zu verstecken. In 22,47 Sekunden sprintete Markus exakt die gleiche Zeit wie eine Woche zuvor bei den österreichischen U18-Meisterschaften in Linz. Mit der egalisierten Bestleistung kam Markus in der bereinigten U18-Wertung auf den ausgezeichneten zweiten Platz.

So richtig zur Hochform liefen unsere Mittelstreckler auf. Wie es die guten Manieren verlangen, berichten wir zuerst von den Frauen. Diese waren auch vor den Männern am Start. Im zweiten Zeitlauf war Amelie Brunner am Start - nachdem sie bei den ÖM in der Vorwoche die 800 Meter zugunsten der 400 Meter ausgelassen hatte natürlich voller Tatendrang. Ihre ausgezeichnete Form nutzte die Mödlingerin aus. Als gute Vierte überquerte sie die Ziellinie. Die Zeit war mit 2:16,15 Minuten ausgezeichnet. Amelie steigerte ihren persönlichen Hausrekord um knapp zwei Sekunden. Zudem holte sie sich auch noch den Sieg in der U18-Wertung.
Weiter der Chronologie folgend ging es mit Nicolas Schwaiger weiter. Im ersten von einer ganzen Reihe an Zeitläufen war Nico der einzige unserer 800 Meter-Läufer, der seine pB nicht ganz erreichen konnte. Mit 1:54,79 Minuten markierte der Breitenfurter immer noch die zweitschnellste Zeit seiner Karriere und verpasste seinen Hausrekord um weniger als 0,30 Sekunden. In der Endabrechnung belegte Nico den ausgezeichneten vierten Platz über 800 Meter. Thomas Frenkenberger war zum ersten Mal in Regensburg am Start. Dass dieses Meeting aufgrund der Dichte für alle Athelten von Vorteil sein kann, bewies Thomas mit seinem Rennen. Im Laufe der Saison steigerte er sich schon auf 2:04 Minuten. Diesmal nutzte Thomas das eng beisammen liegende Feld, um sich weiter zu verbessern. Mit 2:03,61 Minuten fehlen ihm jetzt auch nicht einmal mehr vier Sekunden auf die 2-Minuten-Schallmauer.

Andi sprintet zu neuer persönlicher Bestleistung, Leonie verpasst Limit leider

Der zweite Tag, die eigentliche Sparkassen Gala, ging nur noch mit unseren 100 Meter-Sprinterinnen und -Sprintern über die Bühne. Bei den Männern sorgte Andreas Meyer für den größten Jubelschrei. Im ersten Zeitlauf - beim Rahmenprogramm gibt es leider keine Vorläufe - nutzte der Mödlinger die beinahe optimalen Bedingungen mit +1,7m/s Rückenwind (+2,0m/s sind noch erlaubt), um die bisher schnellste 100 Meter seiner Karriere auf die Bahn zu knallen. Andis neue Bestmarke steht nun bei 10,72 Sekunden und damit ist er nun auch alleine auf dem zweiten Platz in der ewigen ULC-Bestenliste zu finden. Chuk Nnamdi durfte sich auch über eine Steigerung freuen. Im selben Zeitlauf bei den gleichen guten Bedingungen machte Chuk einen großen Schritt nach vorne. Mit 10,93 Sekunden konnte erstmals in dieser Saison die 11-Sekunden-Schallmauer unterbieten und eine neue Saisonbestleistung markieren. Im Gesamtranking landete Andi im Rahmenprogramm auf Platz eins und Chuk folgte knapp dahinter auf Platz vier. Markus lief nach dem 200er am Vortag die 100 Meter in soliden 11,33 Sekunden.
Bei den Frauen war nur Leonie am Start, die am letzten Tag des Limitzeitraums für die U20-Europameisterschaft in Schweden einen letzten Angriff auf das Limit unternehmen wollte. Die Vorzeichen mit leichten Oberschenkelproblemen waren nicht optimal, Leonie ging trotzdem positiv in den Wettkampf. Im zweiten von drei Vorläufen im Hauptprogramm der Sparkassen Gala spulte die Vösendorferin die 100 Meter in 12,03 Sekunden ab. Mit dieser Zeit konnte sich Leonie für das Finale der besten Acht qualifizieren und wenig später einen zweiten Angriff auf das Limit starten. Im A-Finale konnte Leonie die exakt gleiche Zeit noch einmal laufen, das Limit von 11,90 Sekunden war jeodch erneut nicht drinnen. Nach dem Wettkampf meinte Leonie: "Im Kopf war ich nicht ganz locker. Auch wenn der Oberschenkel nicht wehgetan hat, konnte ich das nicht ganz ausblenden. Es ist zwar schade, dass das Limit nicht geklappt hat, aber mit der 4x100 Meter Staffel werde ich auf jedem Fall in Schweden starten."

 

Bericht von Raphael Asamer

Fotos von Bettina Muster, Wolfgang Benedik

 

Ergebnis Sparkassen Gala 2019, Regensburg/GER, 2019

Bericht (ÖLV) Sparkassen Gala 2019, Regensburg/GER, 2019