ULC-Mehrkämpfer in Höchstform - Nono gewinnt U16-Silber

Chinomnso Nnamdi, ULC Riverside Mödling

01.-02.06.2019 | Südstadt, Österreich | Aufgrund der Fülle an Wettkämpfen in den letzten Wochen folgt nun etwas verspätet die Berichterstattung zu den österreichischen Mehrkampfmeisterschaften der U16 und U18 in unserer Heimstätte in der Südstadt, bei denen es ebenfalls sehr ansprechende  Leistungen unserer Athleten gab, die erwähnt werden müssen.

Leonie pulverisiert ihre persönliche Bestleistung und schrammt nur knapp an einer Medaille vorbei - Bestleistungsregen in allen Disziplinen für U16-Girls

Am ersten Tag standen 80 Meter Hürden, Weitsprung, Speerwurf und der 100 Meter-Sprint auf dem Programm. Im Hürdenbewerb, der unter sehr unregelmäßigen Windbedingungen über die Runden ging, konnten sich Muriel WohlrabLeonie Bisanz und Maxima Krause in einem guten Rennen auf den Plätzen vier, sechs und sieben unter 44 Teilnehmerinnen klassieren. Selina Müller erzielte in 13,06 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung. Livia Varga als 13., Sophie Honetz und Nicola Krause starteten ebenfalls mit einem soliden Hürdenlauf in den Mehrkampf. 

Im Weitsprung gab es ebenfalls teilweise sehr böigen Rückenwind, der für schwierige Bedingungen sorgte. Trotzdem konnten Livia mit 4,83 Meter, Selina Müller mit 4,64 Meter und Nicola Krause mit 4,11 Meter neue pBs erzielen. Maxima sprang  mit 4,88 Meter Saisonbestleistung und war damit auch die beste Mödlingerin in diesem Bewerb. 

Als Nächstes stand der Speerwurf auf dem Programm. Hier zeigten die Mödlingerinnen Selina (34,45 Meter) und Leonie (pB 34,09 Meter) als erste und zweite dieses Bewerbes ihre Vormachtstellung in dieser Disziplin. Maxima als Zehnte, Sophie als 19. (pB 26,66m), Nicola als 21., Muriel als 22. und Livia als 30. komplettierten das starke mannschaftliche Ergebnis. 

Den Abschluss des ersten Tages bildete der 100 Meter-Sprint, der leider sehr stark vom Wind beeinträchtigt war, der über 2,0m/s stark war und somit neue persönliche Bestleistungen nicht anerkannt wurden.  Maxima war mit 12,50 Sekunden die schnellste Mödlingerin, Muriel mit 13,10 Sekunden, Livia Varga mit 13,26 Sekunden, Leonie mit 13,31 Sekunden und Selina mit 13,36 Sekunden folgten auf den Plätzen acht, zwölf, 13 und 16. Auch Sophie und Nicola sammelten mit ihren Läufen wichtige Punkte für die Gesamtwertung.

Der zweite Tag startete mit dem Hochsprung. Hier konnte sich Leonie am längsten im Bewerb halten. Sie erzielte mit einer übersprungenen Höhe von 1,54 Meter eine neue Saisonbestleistung. Auch Selina überzeugte mit der pB von 1,45 Meter, ebenso wie Livia und Sophie, die mit 1,36 Meter bzw. 1,33 Meter für Bestleistungen sorgten. 

Im Kugelstoß ging es munter weiter mit neuen persönlichen Bestleistungen. Selina Müller stieß die 3kg-Kugel auf tolle 11,75 Meter und landete damit auf dem zweiten Disziplinenrang. Zusätzlich hervorzuheben ist diese Leistung, weil es sich auch um einen neuen U16-Vereinsrekord handelt. Die alte Bestmarke von 11,41 Meter hatte nach knapp 29 Jahren aber auch wirklich ausgedient. Leonies Stoß ging ebenfalls über die 11-Meter-Marke, damit wurde sie Vierte. Sophie Honetz komplettierte das starke Ergebnis mit einer Weite von 9,50 Meter und beendete den Bewerb als starke Siebte, Maxima folgte als Elfte knapp dahinter mit einer neuen pB von 9,21 Meter.

Den Abschluss bildete der 800 Meter-Lauf, der spannender nicht hätte sein können, hatte Leonie nach den ersten sechs Disziplinen doch etwas überraschend ein Medaille in Griffweite. Auch Selina durfte sich Hoffnungen auf einen Top 6-Platz machen und - nicht zu vergessen – ging es ja auch noch um die Teamwertung, in denen auch noch zwei Medaillen möglich waren!

Eins vorweg: alle Mödlingerinnen hatten entweder Saison- oder persönliche Bestleistung erzielt, was den unglaublichen Kampfgeist unserer Athletinnen zeigt. Die Schnellste war Maxima mit 2:37,29 Minuten, die damit einige Plätze in der Gesamtwertung gut machen konnte. Muriel kam mit einem starken Lauf auf 2:40,10 Minuten, Leonie und Selina folgten in einem ebenso beherzten Rennen nur wenige Sekunden dahinter. Auch Livia, Sophie und Nicola holten noch einmal alles aus sich heraus und konnten tolle neue persönliche Bestleistungen erringen. Mit Spannung wurde nun das Endergebnis erwartet...

And the Winner is: ULC Riverside Mödling 1

Leonie verpasste mit 4.430 Punkten als Vierte um nur 100 (!!) Punkte Platz drei. Diese Leistung ist deswegen als sehr hoch einzuschätzen, weil Leonie im Vergleich zu ihrem letzten Siebenkampf im September 2018 ihre persönliche Bestleistung um fast 700 Punkte (!!) noch oben schrauben konnte (leider mit illegaler Rückenwindunterstützung). Damit hätte sie sich nach den Meisterschaften nun auch auf dem zweiten Platz der ewigen U16-Bestenliste wiedergefunden. Selina wurde mit tollen 4.183 Punkten Sechste (persönliche Bestleistung um mehr als 300 Punkte verbessert) und durfte damit ebenfalls zur Siegerehrung. Maxima folgte nur einen Platz dahinter. Für die Teamwertung bedeuteten die Ergebnisse den Sieg in der U16-Klasse!
Livia belegte Platz 18 und führte damit gemeinsam mit den „Newcomerinnen“ Muriel (Gesamt 15.) und Sophie das zweite Mödlinger Team auf den hervorragenden vierten Gesamtrang unter 9 Teams. Auch Nicola durfte sich über ein gelungenes Debüt freuen. 

Anja Dlauhy bestätigt ihre tolle Entwicklung und "mehrkämpft" sich beinahe zu einem neuen niederösterreichischen U18-Rekord

Hier waren mit Anja Dlauhy und Debütantin Susanna Halla zwei Mödlingerinnen am Start. Sie starteten den Siebenkampf mit den 100 Meter Hürden. Anja wurde mit einer Zeit von 14,78 Sekunden gute Fünfte, Susi absolvierte ihren ersten Meisterschaftslauf mit neuer persönlicher Bestleistung und 16,01 Sekunde.

Darauf folgte Anjas Paradedisziplin – der Hochsprung. Mit der übersprungen Höhe von 1,57 Meter kam sie zwar nicht ganz an ihre Bestleistung heran. Trotzdem durfte sie als Dritte der Disziplinenwertung zufrieden sein und wertvolle Punkte für die Gesamtwertung mitnehmen. Susi schaffte mit 1,39 Meter auch hier eine pB, ebenso wie im anschließenden Kugelbewerb, wo sie die 3kg-Kugel auf 9,14 Meter stieß. Anja erzielte 9,36 Meter und wurde damit Elfte in diesem Bewerb.

Über 200 Meter klassierten sich beide Mödlingerinnen unter den Top 9 unter 20 Teilnehmerinnen und konnten durchaus zufrieden auf den ersten Tag zurückblicken.

Tag zwei begann mit dem Weitsprung, wo Anja mit 5,35 Meter ihre erste persönliche Bestleistung im Meisterschaftsbewerb erzielen konnte. Auch Susi freute sich über solide 4,84 Meter und etablierte sich mit dieser Leistung im Mittelfeld.

Der vorletzte Bewerb war der Speerwurf. Hier landeten unsere Athletinnen mit jeweils neuer Bestleistung auf den Rängen elf und zwölf.

Den Abschluss dieses Siebenkampfes bildete wie in der U16 der 800 Meter-Lauf. Anja konnte mit ihrer Zeit von 2:34,25 Meter ihren fünften Platz behaupten – ihre 4.581 Punkte hätten gleichzeitig auch neuer NÖLV-Rekord bedeutet, wenn die Rückenwindunterstützung in den diversen Disziplinen nicht zu stark gewesen wäre. Susi lief 2:49,47 Minuten und beendete ihren ersten Siebenkampf bei österreichischen Meisterschaften als tolle Zehnte unter 19 Athletinnen.

Auch Nono könnte Vereinsrekorde - zusätzlich führt er das Team zu Silber

Spannend ging es auch bei den Jungs der U16 zu. Der ULC hatte mit Titelverteidiger Chinomnso NnamdiMaxim Gerhartl und Daniel Seidl drei Athleten am Start. Nono ließ gleich im ersten Bewerb keinen Zweifel darüber aufkommen, dass der Titel aus dem Vorjahr wiederholt werden sollte. Mit einer starken pB von 11,45 Sekunden wurde er Dritter im 100 Meter-Sprint. Auch Maxim in 12,34 Sekunden und Daniel mit 13,67 Sekunden begannen den Wettkampf gut, jedoch war der Rückenwind zu stark, weshalb es keine neuen Bestleistungen gab. 

Im darauffolgenden Weitsprung und im Kugelstoß erzielte Nono seine zweite und dritte neue pB des Tages mit 5,85 Meter bzw. hervorragenden 13,55 Meter, Maxim und Daniel kamen aufgrund der schwierigen Windverhältnisse im Weitsprung nicht ganz an ihre Bestweiten heran. Im Kugelstoß lief es vor allem für Maxim besser, er stieß die Kugel auf 10,23 Meter und klassierte sich hier als 14. im Mittelfeld.

Der letzte Bewerb des Tages war der Hochsprung. Wie sollte es anders sein – Nono markierte auch hier mit einer übersprungenen Höhe von 1,67 Meter eine neue pB. Ebenso toll ist die Leistung von „Youngster“ Daniel einzuschätzen, der als Kleinster im Feld 1,46 Meter überspringen konnte und damit seine alte Bestleistung deutlich übertreffen konnte. Auch Maxim war mit übersprungenen 1,58 Meter zufrieden.

Tag zwei begann wie der erste mit dem Zweikampf zwischen Nono und dem Leibnitzer Konkurrenten Enzo Dießl. Im 100 Meter Hürden-Lauf belegte Nono erneut mit Bestleistung Platz zwei hinter Dießl. Daniel konnte seinen allerersten 100 Meter Hürden-Lauf in guten 17,98 Sekunden bewältigen, Maxim landete mit 15,60 Sekunden ein weiteres Mal im Mittelfeld.

Im Speerwurf schob sich die Spitze des Siebenkampfes noch enger zusammen. Nono warf den 600 Gramm schweren Speer auf gute 48,11 Meter und warf damit um fast 15 Meter weiter als sein unmittelbarer Konkurrent aus der Steiermark. Das bedeutete vor dem abschließenden 1.000 Meter-Lauf umgerechnet einen Rückstand von fünf Sekunden auf den Gesamtsieg. Maxim steigerte seine bisherige Bestmarke auf 28,71 Meter, Daniel kam noch nicht so gut mit dem schwereren Wurfgerät zurecht, wird aber sicher bald auch in dieser Disziplin Fortschritte machen.

Im abschließenden 1.000 Meter-Lauf machte Nono von Beginn an Tempo, um seinen Konkurrenten doch noch abzuhängen. Am Ende standen 3:00,72 Minuten als neue pB zu Buche, die jedoch nicht reichten, um den Führenden Enzo noch abzufangen. Dieser rettete 39 Punkte Vorsprung ins Ziel. Nono wurde mit 4.744 Punkten trotzdem hervorragender Zweiter und gemeinsam mit Maxim und Daniel eroberte er obendrein auch noch die Silbermedaille im Team. Die Leistung hätte auch noch neuen ULC-U16-Vereinsrekord bedeutet - leider war die für Mehrkämpfe erlaubte Windunterstützung zu stark gewesen.

Endlich gibt es wieder Zehnkämpfer

Nach vielen Jahren war auch wieder ein Zehnkämpfer in der U18-Klasse für den ULC Riverside Mödling am Start. Der 15-Jährige Daniel Muster ging sehr motiviert in seinen allerersten Wettkampf der "Königsklasse" und startete diesen gleich mit zwei starken Bestleistungen. Im 100 Meter-Sprint steigerte er sich um vier Zehntelsekunden gegenüber seiner alten Bestmarke auf 12,45 Sekunden. Im Weitsprung sprang er mit 5,68 Meter gleich 40 Zentimeter weiter, als bei seinem bislang besten Versuch.

Nach diesem tollen Beginn kam dann etwas die Spannung abhanden und Daniel musste sich im Kugelstoß mit für ihn enttäuschenden 9,95 Metern begnügen. Im Hochsprung kam Daniel nah an seine Bestleistung heran, übersprang 1,55 Meter und scheiterte nur knapp an der nächsten Höhe.

Im abschließenden Bewerb des ersten Tages, dem 400m-Lauf, erzielte er 60,72 Sekunden, was nach dem anstrengenden Tag eine durchaus zufriedenstellende Leistung war.

Der nächste Tag startete mit jenem Bewerb, der für Daniel eine Premiere darstellte: der 110 Meter Hürden-Lauf. Daniel kam nicht ganz in den Rhythmus, erreichte jedoch in 18,39 Sekunden das Ziel. Auch der Diskuswurf und der Stabhochsprung verliefen nicht ganz nach Daniels Vorstellungen. Die 1,5 Kilogramm schwere Scheibe landete im besten Versuch bei 26,40 Meter, trotz Einstellens der Stabhochbestleistung von 2,60 Meter war er nicht zufrieden. Umso wichtiger war es nun, den Fokus auf die nächste Disziplin zu richten: den Speerwurf.

Hier lief es nun wieder richtig gut – die neue persönliche Bestleistung von 41,78 Meter bedeuteten nicht nur Platz vier in der Disziplinenwertung, sondern auch noch die Qualifikation für die österreichischen Meisterschaften in Linz, wodurch die Freude gleich noch größer war.

Nach neun absolvierten Disziplinen waren die Beine bei allen teilnehmenden Zehnkämpfern schon etwas schwer, die meisten Zuschauer hatten das Leichtathletikstadion bereits verlassen und es stand noch der abschließende 1.500 Meter-Lauf bevor. Die verbliebenen zwölf Zehnkämpfer bewiesen nun Teamspirit und absolvierten die ersten zwei Runden geschlossen im Feld. Daniel lieferte einen wirklich guten Lauf ab und kam in einer Zeit von 5:13,24 Minuten nur 20 Sekunden hinter dem späteren Gesamtsieger ins Ziel, was eine neue persönliche Bestleistung bedeutete. 

Nach zehn Disziplinen standen 4.481 Punkte auf der Habenseite und das stolze Gefühl, einen Zehnkampf mit durchaus ansprechenden Leistungen durchgehalten zu haben.

 

Bericht von Bettina Muster, Raphael Asamer

Fotos von ÖLV, Bettina Muster

 

Ergebnis ÖM Mehrkampf U18/U16 2019, Südstadt, 2019

Bericht (ÖLV, Tag 1) ÖM Mehrkampf U18/U16 2019, Südstadt, 2019

Bericht (ÖLV, Tag 2) ÖM Mehrkampf U18/U16 2019, Südstadt, 2019

Bericht (NÖLV) ÖM Mehrkampf U18/U16 2019, Südstadt, 2019

Fotos (© ÖLV) ÖM Mehrkampf U18/U16 2019, Südstadt, 2019