U14-Mädchenmannschaft bleibt unantastbar

ULC Riverside Mödling

(Ternitz, 29.09.2018) Am heutigen Samstag geht neben den 10.000 Meter Landesmeisterschaften mit den niederösterreichischen U14-Meisterschaften im Mehrkampf auch die letzte Landesmeisterschaft der Freiluft-Leichtathletiksaison 2018 über die Bühne. Seit Jahren markiert diese Meisterschaft den zweiten Höhepunkt der U14-Saison - nur die ÖM im Fünfkampf haben noch einen etwas höheren Stellenwert. Nichtsdestotrotz darf man das Level dieser Meisterschaften aber nicht unterschätzen, sind vor allem in den letzten beiden Jahren zumindest immer die ersten zwei der ÖM aus Niederösterreich gekommen. Dementsprechend geht es noch einmal so richtig zur Sache. Den Bericht zu den Leistungen unserer U14-Athletinnen und -Athleten findet ihr wie immer umseitig:

Insgesamt hatten wir sieben Mädchen und zwei Jungs in Ternitz im Fünfkampf am Start. Isabel Fabian fiel kurzfristig krankheitsbedingt noch aus.

60 Meter Hürden:

Über 60 Meter Hürden durfte man auf Spitzenleistung, speziell von Muriel Wohlrab und Lisa Lenhart gespannt sein. Und auch die anderen Mädchen hatten über den Sommer sicherlich einen Schritt nach vorne gemacht. Trotz Problemen beim letzten Testwettkampf vor einer Woche war Muriel diesmal nicht zu stoppen. In 9,22 Sekunden stellte sie bei den Mädchen die Tagesbestzeit auf. Lisa kam als Sechstschnellste nach dem Dämpfer vergangene Woche auf ebenso starke 9,52 Sekunden.
Einen ebenso starken Hürdensprint zeigte Klara Lanzinger als drittschnellste Mödlingerin in 10,34 Sekunden. Eine der beiden Noch-U12-Athletinnen, Leonie Zoe Haller, konnte mit 10,48 Sekunden einen neuen Hausrekord markieren. Nicola Krause kam knapp dahinter auf solide 10,53 Sekunden. Bestleistungen konnten auch Emilia Varga (10,61 Sekunden), die im Herbst ihre pB mehrmals und um insgesamt 0,83 Sekunden nach unten drücken konnte, und Angelina Macinkovic (10,73 Sekunden) - die zweite U12-Athletin im ULC-Team in Ternitz - erzielen.

Bei den Burschen konnte Mario Muster, der bei den Hürden keinen optimalen Tag erwischte, die schnellste Mödlinger Zeit mit 11,54 Sekunden erzielen. U12-Athlet Jakob Huber, der sich diesmal auch schon bei den Älteren versuchte, kam auf 11,69 Sekunden bei seinem zweiten Hürdenwettkampf überhaupt.

Hochsprung:

Der Hochsprung war schon immer und wird wahrscheinlich auch immer die nervenaufreibendste Disziplin des U14-Mehrkampfes bleiben. Traditionell war der Hochsprung die Disziplin, wo die Mödlinger am meisten Punkte verloren haben. Das konnte man in den letzten Jahren ein bisschen relativieren und auf die Konkurrenz aufholen.

Bei den Mädchen war Muriel erneut die Top-Performerin. Mit 1,40 Meter egalisierte sie ihre eine Woche alte Bestleistung und kam auf Platz sieben im Hochsprung. Mit 1,36 Meter konnte auch Emilia wieder an bereits gezeigte Leistung ankünpfen, nachdem der Hochsprung in der vergangenen Woche gar nicht nach Wunsch verlaufen war. Klara kam auf 1,32 Meter und blieb wie Nicola (1,28 Meter) und Lisa (1,24 Meter) etwas hinter ihren Möglichkeiten zurück. Auch Leonie war mit übersprungenen 1,24 Meter nicht zufrieden, hatte sie im Sommer bereits höher Höhen gezeigt. Im nächsten U14-Jahr wird die Konstanz hier aber auch sicher den einen oder anderen Schritt nach vorne ermöglichen. Angelina kam mit 1,16 Metern auf eine neue persönliche Bestleistung.

Mario übersprang in Ternitz 1,16 Meter und kam damit bis auf vier Zentimeter an seine pB heran. Erst an der neuen Bestleistungshöhe von 1,20 Meter scheiterte er dreimal. Jakob kam mit 1,08 Meter auf eine neue persönliche Bestleistung wie auch schon im Hürdenlauf zuvor.

Vortexwurf:

Der zweite Technikbewerb wurde etwas vom Winde verweht. Die kühlen Bedingungen trugen darüber hinaus ihren Teil zu nicht ganz optimalen Leistungen bei. Leonie, die schon während der gesamten Saison konstant starke Leistungen im Vortexwurf zeigte, war in Ternitz mit 41,72 Metern beste Mödlingerin und belegte den zweiten Disziplinenrang. Muriel kam auf 38,36 Meter und musste erstmals bei diesem Wettkampf einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Klara hat sich im Laufe des Jahres mit ihren Vortexleistungen gut entwickeln können und erzielte 36,72 Meter. Lisa kam auf 35,08 Meter. Nicola wurde 18. im Vortexwurf und kam auf 33,62 Meter. Emilia warf das 180 Gramm schwere Wurfgerät auf 25,60 Meter, während die Jüngste, Angelina, ihre pB mit 24,33 Meter um fast fünf Meter steigern konnte.

Bei den Burschen kam Mario bei ebenso wnidigen Bedingungen auf 36,84 Meter und den 20. Disziplinenrang. Für Jakob reichte es für 25,13 Meter, womit er seinen Hausrekord um knapp einen Meter verpasste.

60 Meter:

Ähnlich wie im Hürdensprint konnte man Muriel und Lisa auch hier zu den Mitfavoritinnen in dieser Disziplin zählen. Und wie schon zuvor über die Hürden war Erstere auch im zweiten Sprintbewerb nicht zu bremsen und darf sich als "Sprintkönigin" unter den Fünfkämpferinnen bezeichnen. In 8,26 Sekunden hatte sie am Ende sogar 0,15 Sekunden Vorsprung auf die zweitschnellste Athletin und wandelt in den Fußstapfen von Maxima Krause, die im Vorjahr das selbe Kunststück geschafft hat. Lisa konnte in 8,57 Sekunden die drittschnellste Zeit des gesamte Feldes erzielen.
Nicola konnte im Flachsprint 9,26 Sekunden erzielen und zeigte damit eine gute Bestleistung im Bereich ihrer Bestleistung. Die beiden U12-Athletinnen, Leonie und Angelina, wollten jeweils die schnellere ULC-Athletin über 60 Meter sein. Am Ende hatte Leonie mit 9,33 Sekunden genau 0,01 Sekunden Vorsprung auf Angelina, die auf 9,34 Sekunden kam. Emilia unterstrich ihre gute Sprintform auch über 60 Meter, wo sie mit 9,40 Sekunden, wie über die Hürden zuvor, eine neue pB erzielte. Klara verpasste nach 9,64 Sekunden ihre Bestzeit von 9,58 Sekunden nur minimal.

Mario war auch über 60 Meter der schnellere der beiden Mödlinger Athleten. In 9,98 Sekunden konnte der Schüler des SRG Maria Enzersdorf seine pB exakt egalisieren. Jakob kam ein wenig dahinter nach 10,15 Sekunden ins Ziel.

1.200 Meter Crosslauf:

Vor dem abschließenden Crosslauf war es wie immer spannend. Muriel lag auf dem zweiten Zwischenrang hatte hinter sich jedoch die beiden starken Amstettener Läuferinnen. Lisa lag auf Platz sieben noch außerhalb der Medaillenränge. Und die Mannschaft lag hinter den Teams von ATSV OMV Auersthal und LCA Umdasch Amstetten auf dem dritten Rang.

Wie schon oftmals in den Jahren zuvor wuchsen die jungen Damen aber über sich hinaus und zeigten durch die Bank sehr starke Laufleistungen. Lisa holte sich auf der schweren Ternitzer Crossstrecke über 1.200 Meter den Disziplinensieg in 4:24,35 Minuten. Leonie und Muriel überraschten mit den Plätzen drei und vier wahrscheinlich die gesamte Konkurrenz. Ihre Zeiten von 4:30,03 Minuten bzw. 4:34,17 Minuten können gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, da Leonie als U12-Athletin noch zwei volle U14-Jahre vor sich hat und Muriel im Training oftmals durchklingen lässt, dass sie doch gar nicht "lange" laufen kann.
Auch dahinter kämpften die Mädchen um jeden Punkt. Klara (5:08,97 Minuten), Nicola (5:11,94 Minuten) und Emilia (5:15,63 Minuten) waren in einem Crosslauf noch nie schneller gewesen als in Ternitz. U12-Athletin Angelina war mit 5:59,08 Minuten auch gut unterwegs und wird im Winter hier sicher viel Boden gut machen können.

Bei den Jungs war die Ausgangslage eine andere: beide Athleten sollten ihren Mehrkampf erfolgreich zu Ende bringen und mit einem guten Crosslauf noch einmal Motivation für die Wintermonate tanken. Jakob konnte im Crosslauf zum ersten Mal an diesem Wettkampftag vor Mario landen - er lief 5:18,53 Minuten. Mario kam dahinter als 22. auf 5:34,90 Minuten.

Fünfkampf:

Wie schon erwähnt, war die Situation vor dem Crosslauf spannend. Direkt nach dem Zieleinlauf war klar, dass Muriel ihren zweiten Platz (3.562 Punkte) mit einer persönlichen Bestleistung die viertbeste Fünfkampfmarke einer ULC-U14-Athletin erzielen konnte. Vor ihr sind in der Liste keine geringeren als die Nachwuchsaushängeschilder Maxima, Pauline Leger und Leonie Springer zu finden. Lisa konnte sich dank ihres starken Crosslaufs noch auf den fünften Platz nach vorne schieben. Die Überraschung war sicherlich Leonie, die mit ausgezeichneten 2.994 Punkten den achten Platz belegte. Die nächste Athletin des Jahrgangs 2007 finden wir auf erst auf Platz 25.
Klara und Nicola hatten sich während des gesamten Mehrkampfes gegenseitig beäugt. Die Leistungen in den einzelnen Disziplinen waren sehr ähnlich. Umso weniger überraschend ist es, dass Klara als 21. und Nicola als 23. auch in der Mehrkampfwertung mit 2.660 Punkten bzw. 2.602 Punkten nur 58 Punkte voneinander getrennt waren. Emilia erzielte mit 2.447 Punkten eine tolle Marke für einen gelungenen Mehrkampf. Die sprintstarke Angelina kam in ihrer ersten U14-Landesmeisterschaft auf 1.956 Punkte und Platz 35.

Mario konnte nach einigen soliden und konstanten Leistungen im Bereich seiner Möglichkeiten den Mehrkampf mit 1.525 Punkten als 26. beenden. Jakob kam bei seiner Landesmeisterschaftspremiere af 1.364 Punkte und Platz 28.

Mannschaftswertung:

Die Mädchen hatten es bei den Landesmeisterschaften wieder einmal geschafft. Muriel, Lisa und Leonie konnte aufgrund ihrer famosen Laufleistungen die Teams vom ATSV OMV Auersthal und von LCA Umdasch Amstetten noch überholen und sich mit 9.834 Punkten den Sieg mit knapp 200 Punkten Vorsprung sichern. Damit ging nach den Mannschaftstiteln bei den ÖM und NÖM 2017 und dem Mannschaftstitel bei den ÖM 2018 der Mannschaftstitel zum vierten Mal an die ULC-Girls, die damit ihre mannschaftliche Stellung einmal mehr untermauern konnten.

Bei den Jungs hatten wir leider kein Team am Start, da Mario und Jakob noch einen dritten Kollegen benötigt hätten.

 

Bericht von Raphael Asamer

 

Ergebnis NÖM U14 Mehrkampf, Ternitz, 2018