Ben und Anna mit ihrer internationalen Premiere

Anna Neunteufl, ULC Riverside Mödling

(Györ/HUN, 05. - 08.07.2018) Vor zwei Jahren fand im georgischen Tiblis die ersten Edition der U18-Europameisterschaften statt. Mit Chuk Nnamdi war auch damals schon ein ULC-Athlet mit von der Partie. Zwei Jahre später rücken die Meisterschaften mehr in Richtung Mitteleuropa und der ULC Riverside Mödling hat mit Anna Neunteufl (Speerwurf) und Ben Henkes (Hochsprung) je eine Athletin und einen Athleten mit von der Partie. Wenn man U12-Trainerin Vanessa Riegler (400 Meter Hürden) noch mitrechnet, sind sogar drei Athleten mit ULC-Bezug in Ungarn mit von der Partie.
Wenn man diese Richtung weiter fortsetzen kann, dann haben wir 2020, wenn die U18-EM im italienischen Rieti stattfindet, schon vier Athleten am Start. ;-)

Ben Henkes sammelt erste Erfahrungen

Bei seinem dritten Wettkampf, dem zweiten richtigen Wettkampf, stellen U18-Europameisterschaften eine gewisse Herausforderung dar. Leichtathletik-Newcomer Ben ist seit gut einem Monat in der Leichtathletik aktiv. Nach einem kurzfristig organisierten Qualifikationswettkampf im BSFZ Südstadt schaffte er in seinem allerersten Bewerb überhaupt das Limit für Györ. Bei seiner nationalen Wettkampfpremiere in Linz kam Ben auf 1,98 Meter und holte sich auf Anhieb den österreichischen Meistertitel in der U18-Klasse. Soweit so gut – in Ungarn ging es dann aber ans Eingemachte.
1,86 Meter und 1,91 Meter waren gute Sprünge. Beide Höhen konnte der Schüler des SRG Maria Enzersdorf im ersten Versuch meistern. Auch bei 1,96 Meter hatte Ben noch keine Probleme und übersprang die Latte im zweiten Versuch. Bei der Schallmauer von 2,00 Metern war dann leider die Endstation erreicht. Das bedeutete bei der internationalen Premiere den 17. Platz. Die Leistung in Györ kann aber gut einordnen: bis inklusive 1,96 Meter lief es sehr gut, danach war plötzliche die Anlaufmarkierung und auch der Rhythmus weg. Ben selbst zu dieser Situation: „Bei den 2 Metern war plötzlich meine Anlaufmarkierung weg, das war keine einfache Situation für mich. Die Sprünge sind technisch natürlich noch nicht stabil, vor allem in der Lattenüberquerung sind noch Fehler drinnen. Aber es war eine tolle Erfahrung für mich.“

22. Platz bei der Europameisterschaftspremiere für Anna Neunteufl

Wie für ihren Vereinskollegen Ben war es auch für die Schülerin des ÖLSZ Südstadt Anna der erste und wahrscheinlich nicht der letzte Auftritt bei einer internationalen Nachwuchsmeisterschaft.
Nachdem Anna schon die ganze Saison auf einem konstant hohen Niveau geworfen hat, setzte sie diesen Lauf auch in Györ fort. Bereits der erste ihrer drei Qualifikationswürfe flog auf 46,27 Meter. Damit war der Auftakt in den Wettkampf mehr als geglückt – ihren persönlichen Hausrekord verpasste sie dabei um etwas mehr als einen Meter. Der zweite Wurf war dann eher in die Kategorie "Absturz" einzuordnen. Beim dritten und letzten Wurf in der Qualifikationsgruppe A legte Anna noch einmal alles in die Waagschale. Der 500 Gramm schwere Speer flog gefühlt ein Stück weiter als Versuch Nummer eins, landete unglücklicherweise dann knapp außerhalb des Sektors. Mit ihrem ersten Wurf markierte sie am Ende den 22. Platz bei 33 Teilnehmerinnen im Gesamtklassement. Anna analysierte ihren Wettkampf, wie folgt: „Der erste Versuch war sehr ok und nur ein Meter unter der Bestleistung. Der Zweite war nichts. Der dritte Wurf war dann wieder gut, aber leider knapp außerhalb des Sektors. Dabei habe ich das Auto getroffen (lacht). Der Wind war kein Problem, insgesamt bin ich ganz zufrieden.“

Fotos: (C) ÖLV / Coen Schilderman

 

Bericht von Raphael Asamer

 

Ergebnis U18-Europameisterschaften Hochsprung (Qualifikation), Györ/HUN, 2018

Ergebnis U18-Europameisterschaften Speerwurf (Qualifikation), Györ/HUN, 2018

Bericht U18-Europameisterschaften (ÖLV, Tag 1 Abend), Györ/HUN, 2018

Bericht U18-Europameisterschaften (ÖLV, Tag 2 Vormittag), Györ/HUN, 2018