ULCler räumen in Amstetten ab

U16-/U20-Team ULC Riverside Mödling

(Amstetten, 09./10.09.2017) Ein großes Team des ULC Riverside Mödling machte sich nach Amstetten auf, um bei den österreichischen U16- & U20- Meisterschaften um Medaillen zu kämpfen. Gesamt konnten 25 Athleten und Athletinnen bei den Meisterschaften starten. Es gab viele spannende Zweikämpfe und Hundertstelkrimis bei besten äußerlichen Bedingungen. Auch zum Saisonabschluss konnten wieder einige Bestleistungen aufgestellt werden. 

SAMSTAG (TAG 1):

U16 weiblich:

Über 80 Meter Hürden waren Pauline Leger und Charlotte Felmayer am Start. Pauline konnte sich mit 12,55 Sekunden im Vorlauf für das Finale qualifizieren und wurde anschließend in 12,37 Sekunden starke Fünfte. Charlotte hatte schon in den Wochen davor mit Rückenproblemen zu kämpfen, die Zeit von 13,66 Sekunden reichten nicht für das Finale. Sie konnte aber ihre Qualitäten im Hürdensprint erneut unter Beweis stellen.
Zu einer kleinen Überraschung kam es am Samstag beim Diskuswurf. Sandra Krenn konnte sich um ganze sechs (!!) Meter verbessern und erreichte mit ausgezeichneten 34,68 Meter den dritten Platz. Den alten U16-Vereinsrekord von Karin Rokitte konnte sie um mehr als fünf Meter nach oben schrauben.

U16 männlich:

Beim Diskuswurf lief es für Simon Beckert leider nicht nach Plan. Alle Würfe blieben weit unter seiner möglichen Leistung. Mit 35,31 Metern wurde Simon in einer starken Konkurrenz Sechster.
Auch die 300 Meter Hürden verliefen nicht ganz nach Plan. Tobias Lugstein begann das Rennen sehr beherzt und hatte dadurch bereits bei der ersten Hürde einen Rhythmusfehler. Jede Hürde lief er mit der „falschen“ Seite. Trotzdem konnte er seine Bestleistung auf 42,19 Sekunden drücken. Damit erreichte er den vierten Platz und verpasste auch den derzeitigen Vereinsrekord nur ganz knapp. (Florian Fuchs mit 42,11 Sekunden).

U20 weiblich:

Marlene Linzer bestritt gleich am ersten Tag den Diskuswurf und konnte mit guten 37,39 Metern den vierten Platz erreichen. Auch im Hammerwurf war sie am Start. Hier warf sie 35,04 Meter und sicherte sich den siebten Platz und eine neue persönliche Bestleistung.
Im Weitsprung waren Astrid Hafner und Leonie Tasch am Start. Astrid sprang Saisonbestleistung – sie hatte sich bis dato ja vollständig auf die 400 Meter Hürden-Strecke konzentriert – und wurde mit 5,20 Meter Fünfte. Leonie hatte einige Probleme beim Anlauf und blieb mit 4,93 Metern etwas hinter ihren Möglichkeiten zurück. Die U18-Athletin wurde damit Siebente.
Die nächste Bronzemedaille ging an Leonie Springer, welche über 200 Meter an den Start ging. Ihre Endzeit nach leichten Verletzungsproblemen lautete 25,34 Sekunden.
Neben dem Weitsprung war Astrid auch über die 400 Meter Hürden am Start. Sie musste sich nur einer Mitstreiterin geschlagen geben und sicherte sich damit Silber. Die Uhr blieb für die Chemiestudentin bei 64,89 Sekunden stehen.

U20 männlich:

Den Wettkampf eröffneten die männlichen U20-Weitspringer. Unser Verein wurde durch Samuel Szihn, Richard Weiss und Chuk Nnamdi vertreten. Durch die schweren Windbedingungen blieben gültige Versuche bei allen Teilnehmern eher eine Seltenheit. U18-Meister Samuel ließ sich davon nicht beirren und sicherte sich mit 6,54 Meter die erste goldene Medaille. Richard wurde mit 5,98 Meter Sechster und durfte somit ebenfalls noch zur Siegerehrung. Chuk kam auf 5,80 Meter und wurde Achter.
Über die 110 Meter Hürden konnte Hermann Beckert mit 15,87 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung erzielen, leider konnte er sich damit knapp nicht für das Finale qualifizieren.
Bei den 200 Meter Läufen erzielte Samuel eine persönliche Bestleistung in 22,65 Sekunden und wurde im starken Feld guter Vierter. Direkt dahinter konnte sich Levin Gottl, auch mit neuer Bestleistung von 22,99 Sekunden platzieren. Richard wurde mit 23,99 Sekunden 13. im Endklassement.
Die nächste Bronzemedaille konnte Nicolas Schwaiger über die 800 Meter nach Hause laufen. In einer starken zweiten Runde setzte er sich klar ab und finishte mit 2:01,56 Minuten. Manuel Peczar erreichte mit 2:07,88 Minuten den 18. Platz.

SONNTAG (TAG 2):

U16 weiblich:

Am zweiten Tag eröffnete Sandra mit dem Kugelstoß. Die ersten beiden Versuche wurden durch Übertritt leider ungültig gegeben. Der dritte Stoß war viel vorsichtiger. Die Kugel blieb bei 9,22 Meter liegen, damit kam sie leider nicht über Platz 14 hinaus.
Über die 100 Meter waren gleich drei Athletinnen am Start. Pauline, Maxima Krause und Livia Varga. Livia, die noch eine U14-Athletin ist, bestritt ihre ersten „großen“ Meisterschaften. Die Zeit von 13,60 Sekunden bei leichtem Gegenwind kann sich durchaus sehen lassen. Pauline landete mit 13,64 Sekunden nur knapp dahinter. Maxima konnte den dritten Vorlauf gewinnen und zog somit direkt ins Finale ein. In diesem bestätigte sie ihre Sprintqualitäten und erreichte trotz eines suboptimalen Starts mit einer Zeit von 12,90 Sekunden den dritten Platz. Zu erwähnen ist auch, dass Maxima noch zwei weitere Jahre in dieser Altersklasse starten darf.
Beim Hochsprung waren Charlotte, Paulina und Anja Hofmann am Start. Pauline konnte mit einem ausgezeichneten Wettkampf ihre persönliche Bestleistung einstellen. Mit 1,53 Meter wurde sie gute Sechste. Charlotte hatte auch hier mit dem Rücken zu kämpfen. Die Höhe von 1,45 Meter konnte sie nicht mehr überspringen. Dadurch kamen 1,40 Meter in die Wertung. Anja, welche sich erst letztes Wochenende für den Hochsprung qualifiziert, zeigte tolle Sprünge beim Einspringen. Leider klappte es beim Wettkampf dann nicht mehr so toll. Der Abschluss über der Latte muss noch etwas verbessert werden, dann ist bestimmt noch viel drin. Bei diesem Wettkampf schaffte sie die Einstiegshöhe leider nicht und kam damit ohne gültigen Versuch in die Wertung. Anja ist aber auch noch eine U14-Athletin und hat noch zwei weitere Jahre in dieser Altersklasse.
Eine der Sensationen des Wochenendes lieferte die 4x100 Meter Staffel in der Besetzung Anja Dlauhy, Pauline, Maxima und Livia ab. Das Quartett konnte in einem spannenden Rennen die Staffel der TGW Zehnkampf Union auf den letzten Metern noch niederringen. Zusätzlich zu Gold liefen die vier Mädchen in 51,13 Sekunden mit neuem Vereinsrekord zu Gold. Die Mädchen sind auch gleichzeitig ein Versprechen für die Zukunft, da die Staffel genau in dieser Aufstellung auch in der kommenden Saison noch einmal startberechtigt ist.

U16 männlich:

Merlin Melzer startete über die 1000 Meter. Leider musste er im ersten, langsameren Zeitlauf starten. Den Lauf konnte er für sich mit einem alleinigen Start-Ziel-Sieg für sich entscheiden. 2:53,66 Minuten bedeuteten noch dazu neue persönliche Bestleitung und Platz acht.
Im Hochsprung waren Simon und Elias Schröckelsberger am Start. Elias hat noch einige Probleme beim Anlauf und bei der Lattenüberquerung. Mit übersprungenen 1,55 Metern sicherte er sich den elften Platz. Simon scheiterte bei drei sehr guten Versuchen nur knapp an 1,70 Metern. Damit kamen 1,65 Meter und Platz sechs in die Wertung.
Zu einem der spannendsten Zweikämpfe kam es an diesem Wochenende beim 300 Meter Lauf. Tobi, welcher am Vortag um 0,02 Sekunden das Stockerl verpasste, wollte auf seiner Paradedisziplin nun nachlegen. Auch hier begann er das Rennen sehr schnell und konnte seine Verfolger gleich abhängen. Nur ein weiterer Mitstreiter konnte Schritt halten. Am Ende entschied genau eine Hundertstelsekunde über Gold und Silber. Aufgrund des schlechteren Zielwurfs muss sich Tobi mit Silber „zufrieden“ geben. Gleichzeitig erzielt er eine neue persönliche Bestleistung. 37,66 Sekunden ist auch zugleich die zweitschnellste je gelaufene Zeit des ULC Riverside Mödling in der U16-Klasse.
Als Abschluss ging hier auch eine 4x100m Staffel an den Start. In der Besetzung Elias, Merlin, Tobi und Simon konnten die vier Burschen auch hier den zweiten Platz holen. Zum wiederholten Male an diesem Wochenende fehlten nur wenige Hundertstelsekunden auf den Meistertitel.

U20 weiblich:

Wie schon am Vortag konnte Leonie auch über die 100 Meter eine Medaille erobern. Mit 12,53 Sekunden konnte sie den dritten Platz erlaufen.
Marlene war auch im dritten Wurfbewerb – dem Kugelstoß – am Start. Dort erreichte sie mit 11,47 Meter den vierten Rang.
Beim 400 Meter Lauf war Astrid am Start. Beim überschaubaren Feld ging sie als Favoritin ins Rennen. Der Rolle wurde sie auch gerecht und krönte sich mit respektablem Abstand zur österreichischen Meisterin in der U20-Klasse.
Die abschließende Staffel in der Besetzung von Sandra, Leonie, Leonie und Astrid konnte hier trotz einiger ausbaufähiger Übergaben den dritten Platz erlaufen.

U20 männlich:

Chuk und Levin konnten bei den 100 Metern zwei tolle Platzierungen erzielen. Sie mussten sich nur einem anderen Athleten geschlagen geben und erreichten die Plätze zwei und drei. William Obiagwu konnte sich mit 11,59 Sekunden knapp nicht für das Finale qualifizieren. Auch Becki blieb nur etwas über seiner Bestleistung und lief 11,78 Sekunden.
Im Dreisprung hatten wir auch zwei Athleten am Start. Samuel und Richard holten sich den zweiten und vierten Platz. Bei Gegenwind konnte Samuel 13,63m springen. Richard konnte mit seinen 13,01 Meter zum ersten Mal in seiner Karriere über die 13-Meter-Marke springen und markierte eine neue persönliche Bestleistung.
Über die 400 Meter startete Nicolas. Mit 51,39 Sekunden kam er nicht ganz an seine Bestleistung heran und wurde in dem stark besetzten Feld guter Achter.
Bei der 4x100 Meter Staffel konnten zwei Staffel an den Start gebracht werden. Die 1er-Staffel mit Chuk, Willi, Levin und Samuel konnte den österreichischen Titel erringen. Mit 42,79 Sekunden hatte die Staffel knapp eine halbe Sekunde Vorsprung auf Platz zwei heraus. Die zweite Staffel mit Becki, Robin Cserveny, Nicolas und Richard, welche sehr gut im Rennen war, wurde aufgrund eines Übergabefehlers bei der dritten Übergabe disqualifiziert.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Athletinnen und Athleten zu einer ausgezeichneten Meisterschaft. Nun verbleiben mit den niederösterreichischen Mehrkampfmeisterschaften am 23./24. September in der Südstadt sowie den U14-Meisterschaften in Pottenstein und Schwechat noch drei Landesmeisterschaften bevor die höchst erfolgreiche Saison 2017 zu einem Ende kommt.

 

Ergebnis ÖM U16/U20 2017, Amstetten, 2017

 

Bericht von Gregor Kranawetter