Markus schon wieder in Bestleistungsform

ULC Riverside Mödling, Markus Fuchs

02.02.2020 | Erfurt, Deutschland | Nur zwei Wochen nach seinem Saisoneinstieg bei den niederösterreichischen Hallenmeisterschaften steigt die Formkurve von Markus Fuchs stetig an. Zuerst sorgte er schon für einen kleinen Sensationssieg in Bratislava. Und am letzten Wochenende sorgte er mit ein starken Auftritt in Deutschland für die Egalisierung seiner persönlichen Bestleistung. Die Details zu den Auftritten von Markus findet ihr umseitig:

Schneller als der Hallen-Europameister

Von Wien ging es nicht allzu weit zum nächsten Meeting. Station zwei der Hallensaison von Markus war in unweit entfernten Bratislava. In der slowakischen Hauptstadt war der größte Konkurrent von Markus Hallen-Europameister Jan Volko. Das Ziel war eine Verbesserung der Saisonbestleistung und eine Annäherung an die eigene persönliche Bestleistung.

Im Vorlauf A zeigte Markus auf Bahn fünf laufend eine ansprechende Leistung und sprintete in 6,69 Sekunden zum ersten Mal eine Zeit unter der 6,70-Sekunden-Marke. Vorlaufschnellster war der vorhin angesprochene Volko, der in 6,68 Sekunden nur minimal schneller war.
Im Finale gelang der Start sogar noch eine Spur besser. Die Reaktionszeit von Markus lag bei 0,155 Sekunden. Erneut neben Volko laufend konnte sich Markus im Vergleich zum Vorlauf nochmals steigern und starke 6,67 Sekunden laufen. Bis zum Ende der genauen Auswertung war nicht klar, wer die Nase vorne hatte. Es schien als liefen Markus und der amtierende Hallen-Europameister ex aequo über die Ziellinie. Nach einigen Minuten stand die mittelgroße Sensation fest. Markus war nach 6,666 Sekunden um ganze zwei Tausendstelsekunden schneller als Volko (6,668 Sekunden). Somit konnte Markus über eine weitere Steigerung jubeln und darf nun bereits in Richtung pB schielen.

Ergebnis ELAN Indoor Meeting 2020, Bratislava/SVK, 2020

Bericht (ÖLV) ELAN Indoor Meeting 2020, Bratislava/SVK, 2020

Bericht (Kronen Zeitung) ELAN Indoor Meeting 2020, Bratislava/SVK, 2020

 

Mit Höchstgeschwindigkeit den Vereinsrekord eingestellt

Eine Woche nach Bratislava fand die Hallensaison von Markus in Erfurt seine Fortsetzung. Obwohl im Laufe der Woche von World Athletics, dem Leichtathletik-Weltverband, bekannt gegeben wurde, dass die Hallen-WM in China aufgrund des Coronavirus um ein Jahr verschoben wird, tat dies der Motivation von Markus keinen Abbruch.

In Erfurt, im deutschen Bundesland Thüringen, ging Markus nach dem erstmaligen Antreten im Vorjahr auch dieses Jahr wieder an den Start. Am Sonntagnachmittag im ersten von insgesamt drei Vorläufen sicherte sich der Perchtoldsdorfer in 6,68 Sekunden den Vorlaufsieg. Nur eine Hundertstelsekunde über seiner Saisonleistung bleibend qualifizierte sich Markus souverän für das A-FInale. Übergreifend über alle Vorläufe lief Markus die viertschnellste Zeit aller Sprinter.
Das A-Finale war gespickt mit europäischen Top-Sprintern. Angeführt wurde dieses vom Slowaken Jan Volko und dem Türken Emre Zafer Barnes, die ihres Zeichen immerhin Europameister und Vize-Europameister über 60 Meter der letzten Hallen-EM sind. Im Finale fand Markus wieder ausgzeichnet ins Rennen. Nach einem guten Start fand er schnell seinen Schritt und überquerte nach nur 6,65 Sekunden die Ziellinie. Lediglich Volko (6,60 Sekunden) und ein Brite (6,65 Sekunden) waren eine Spur schneller als Markus. Nichtsdestotrotz durfte sich der Heeressportler über Platz drei in einem hochkarätigen Feld, die Einstellung seiner persönlichen Bestleistung und des ULC-Vereinsrekords freuen.

Dass nun auch die persönliche Bestleistung fallen wird, ist somit nur noch eine Frage der Zeit. Vielleicht gelingt ihm das ja schon bei seinem nächsten Auftritt, beim Gugl Indoor, am Samstag, den 8. Feburar. Die Form scheint zu stimmen und wir werden die Leistungen weiterhin genau beobachten.

Ergebnis Erfurt Indoor 2020, Erfurt/GER, 2020

Bericht (ÖLV) Erfurt Indoor 2020, Erfurt/GER, 2020

Bericht (Kronen Zeitung) Erfurt Indoor 2020, Erfurt/GER, 2020

 

Bericht von Raphael Asamer

Fotos von ÖLV/Alfred Nevsimal