Jährlich grüßt das Murmeltier

ULC Riverside Mödling, Chinomnso Nnamdi

18.01.2020 | Wien | Das frühe Aufstehen am dritten Jännerwochenende hat sich für das Team des ULC Riverside Mödling vollends ausgezahlt. Insgesamt konnten die Athletinnen und Athleten 8 x Gold, 10 x Silber, 6 x Bronze sowie 13 weitere Top 6-Platzierungen erzielen. Allen voran überzeugten Anja Dlauhy und Chinomnso Nnamdi, die gleich zwei Goldmedaillen gewinnen konnte. Die Details lest ihr wie immer umseitig nach:

Auf die Plätze! Fertig! Los! Markus fliegt zum schnellsten Saisoneinstieg aller Zeiten

Die meiste Aufmerksamkeit zog der 60 Meter-Sprint der Männer auf sich. Markus Fuchs startete seine Saison im Ferry-Dusika-Stadion. Nach 6,76 Sekunden im Vorlauf konnte er sich trotz mäßigem Start im Finale nochmals steigern. 6,74 Sekunden bedeuteten den schnellsten Saisoneinstieg aller Zeiten. Das große Ziel ist das Limit für Hallen-Weltmeisterschaft im chinesischen Nanjing, das bei 6,63 Sekunden liegt. Vereinskollege Andreas Meyer (7,02 Sekunden) sorgte für einen ULC-Doppelsieg. Mit Markus Grau als Vierter und Theo Stallmeister als Fünfter rundeten da herausragende mannschaftliche Ergebnis ab.
Bei den Jugendlichen der U18-Klasse durfte der ULC mit Nono über einen ähnlich überlegenen Sieg jubeln. In 7,22 Sekunden steigerte sich der 16-jährige Wiener im Vergleich zur Vorwoche abermals. Im Vorlauf lief Daniel Seidl nach der pB in der Vorwoche in 8,75 Sekunden eine neuerliche Bestleistung.

Die Damen konnten an diesem Wochenende nicht ganz mit den ULC-Herren mithalten. Bei den Frauen steigerte sich Leonie Springer nach einem eher verpatzten Vorlauf deutlich. Mit einem optimalen Start und neuer Saisonbestleistung von 7,80 Sekunden musste sich Leonie nur der überlegenen Favoritin Magdalena Lindner geschlagen geben. Sandra Krenn war nach einer neuen persönlichen Bestleistung von 8,34 Sekunden im Vorlauf im B-Finale am Start und belegte am Ende Platz fünf in der Landesmeisterschaftswertung.
In der U18-Klasse folgte Maxima Krause dem Beispiel von Leonie. Mit einer starken Steigerung im Finale fehlten am Ende lediglich wenige Hundertstelsekunden auf den Landesmeistertitel. Mit 7,85 Sekunden steigerte die Tattendorferin ihren Hausrekord aber deutlich. Stark aufgetreten ist auch Pauline Leger, die sich im Vergleich zur Vorwoche deutlich steigern konnte (8,28 Sekunden). Livia Varga belegte im B-Finale nach 8,44 Sekunden den siebten Platz. Sophie Honetz kam im Vorlauf auf 9,27 Sekunden, Sabrina Tobler auf 9,17 Sekunden und Livia Pleyer auf 8,80 Sekunden (persönliche Bestleistung). Bei den Landesmeisterschaften gaben mit Hanna Hollmann, die gute 8,98 Sekunden lief, und Zara Ghoreishi Niaki (10,43 Sekunden) zwei ULC-Athletinnen überhaupt ihr Wettkampfdebüt für unseren Verein.

Im Hürdensprint der weiblichen U18 gab es einen Hundertstelkrimi im Kampf um den Landesmeistertitel. Bei ihrem zweiten Antritt in diesem Jahr konnte sich Anja um weitere zwei Zehntelsekunden verbessern. In 9,01 Sekunden hatte sie um eine bzw. drei Hundertstelsekunden die Nase vorne. Maxima überzeugte bei ihrem Debüt über 60 Meter Hürden mit 9,23 Sekunden und Platz drei. Nur 0,03 Sekunden dahinter belegte Pauline den vierten Platz. Livia Varga, die wie Maxima ihren Einstand über die U18-Hürden feierte, kam auf 10,27 Sekunden. Ihre jüngere Schwester Emilia Varga legte die selbe Distanz  in 11,03 Sekunden zurück.
Eine zweite Goldene über die Hürden eroberte Leonie bei den Frauen. In 8,92 Sekunden glückte der Saisoneinstieg ausgezeichnet und lässt weitere Steigerungen im Laufe der Hallensaison eröffnen.

Zum Abschluss des intensiven Arbeitstages musste einige unserer Sprinter noch einmal über 200 Meter ran. Nono nahm den Schwung der 60 Meter mit auf die Hallenstadionrunde und sicherte sich nach  23,66 Sekunden bereits seinen zweiten Titel an diesem Tag. Daniel Muster steigerte sich im gleichen Bewerb auf 25,53 Sekunden. Daniel Seidl konnte sich auch hier deutlich steigern und in 28,62 Sekunden einen weiteren Hausrekord aufstellen. Mario Muster benötigte bei seinem ersten Antritt über diese Strecke 30,28 Sekunden.
In einem knappen Finish der Männer verpasste Andi nach 22,68 Sekunden den Sieg um elf Hundertstelsekunden und  Silber lediglich um drei. Mit Markus Grau (23,14 Sekunden) und Theo Stallmeister (23,15 Sekunden) folgten auf den Plätzen vier und fünf noch zwei weitere ULC-Athleten.

Bei unseren U18-Mädchen war Pauline die schnellste auf der Stadionrunde. In 26,75 Sekunden markierte die Brunnerin, die zwei Tage zuvor ihren 17. Geburtstag gefeiert hatte, eine neue Saisonbestleistung über 200 Meter.

Zahlreiche Medaillen auch in technischen Bewerben

Bereits im ersten Bewerb des Tages wackelte zum ersten Mal im neuen Jahr ein Vereinsrekord. ÖLSZ Südstadt-Schülerin Anja übersprang im Hochsprungbewerb von 1,48 Meter bis 1,66 Meter alle Höhen. Mit dieser Höhe stellte sie beim ersten Antritt im Jahr 2020 auch direkt ihre persönliche Bestleistung ein. Der neue Vereinsrekord von 1,69 Meter war diesmal noch ein wenig zu hoch, jedoch wird diese Marke im Laufe der Saison noch fallen. Mit Ben Henkes feierte auch der beste männliche Hochspringer seinen Saisoneinstand. Nach erfolgreich überstandener Grundausbildung, überwundener Grippe und einiges an Trainingsrückstand startet Henkes mit ausgezeichneten 2,07 Meter. An der neuen Bestleistungshöhe von 2,10 Meter scheiterte er am Ende knapp.

Weitere Medaillen eroberte die ULC-Athletinnen und -Athleten im Kugelstoß der U18-Mädchen. Selina Müller, die in der vergangenen Woche noch passte, starte mit einem Vizelandesmeistertitel und persönlicher Bestleistung von 11,90 Meter in ihre 2020-Mission. Leonie Bisanz folgte nur einen Platz dahinter. Im Weitsprung durfte Mehrkämpferin Anja über eine weitere Silbermedaille (5,22 Meter) jubeln. Ihr gleich tat es Daniel Muster mit Bronze in der männlichen U18. 5,68 Meter kamen am Ende einer sehr konstanten Serie in die Wertung.
Unsere U18-Mädchen sorgte zusätzlichen mit den Plätzen vier und fünf auch hier für eine erfreuliche Teamleistung. Susanna Halla kam auf 4,87 Meter und haderte etwas damit, dass der erste 5-Meter-Sprung noch nicht gelingen wollte. Livia Varga kam direkt dahinter auf gute 4,85 Meter.
Eine letzte technische Medaille sicherte sich Leonie Tasch, die im Weitsprungbewerb der Frauen mit 4,75 Meter auf den Bronzerang sprang.

ULC Riverside-Läufer bestätigen ihre ausgezeichnete Form

Nicht zu vernachlässigen sind die Leistungen der Läuferinnen und Läufer des ULC Riverside Mödling. Den Auftakt machten die Frauen über 3.000 Meter, wo Larissa Matz und Amelie Sattler mit den Plätzen zwei bzw. vier auf sich aufmerksam machte. Larissa gab überhaupt ihr Debüt über 3.000 Meter. Die U20-Athletin lief gute 10:43,63 Minuten bei ihrem ersten Antritt und musste nur die U20-Crossteilnehmerin Katharina Götschl aus Melk ziehen lassen.

Über 800 Meter fiel das Ergebnis sogar noch positiver aus. 4 Stadionrunden 200 Meter galt es für die Mittelstrecklerinnen über 800 Meter zu absolvieren. Bei den Frauen setzte sich Julia Millonig am Ende souverän durch. Den zweiten Platz eroberte die Masters-Europameisterin aus dem letzten Jahr, Fiona Schmid, die sich trotz des frühen Zeitpunkts der Saison schon wieder in toller Form präsentierte.
Bei den Männern musste sich Manuel Peczar bei seinem Saisoneinstieg lediglich einem Konkurrenten geschlagen geben und durfte über Silber jubeln.

In den Nachwuchsklassen vergrößerte die Familie Schmid mit Tamino (Jungs) und Tabea (Mädchen) die Silbersammlung an diesem Wochenende. Zuerst lief Tabea in 2:31,65 Minuten zu einer neuen Bestleistung. Ihren ersten Landesmeistertitel verpasste die U16-Athletin um nur zwei Hundertstelsekunden. Bruder Tamino fand sich in einem sehr schnellen U18-Rennen wider. Nach der ersten Rennhälfte war Schmid noch auf einem Kurs von Sub-2 Minuten. Auch wenn er auf der letzten Runde etwas federn lassen musste, brachte der Mödlinger in 2:04,51 Minuten Silber und einen neuen Hausrekord ins Ziel.

 

Bericht von Raphael Asamer

Fotos von ÖLV/Alfred Nevsimal

 

Ergebnis NÖLV Hallenmeisterschaft 2020, Wien, 2020

Bericht (ÖLV) NÖLV Hallenmeisterschaft, Wien, 2020

Bericht (NÖLV) NÖLV Hallenmeisterschaft, Wien, 2020

Bericht (Bezirksblätter) NÖLV Hallenmeisterschaft, Wien, 2020