Hallensaison startet mit Kracher - Markus sprintet nach Glasgow

Andreas Meyer, Markus Fuchs

(Wien, 12.01.2019) Die niederösterreichischen Hallenmeisterschaften stellten auch im Jahr 2019 wieder den Auftakt in die neue Leichtathletiksaison dar. Und die (Indoor-)Saison 2019 begann gleich mit einem richitgen Kracher. Markus Fuchs konnte sich nach einem grundsoliden Vorlauf über 60 Meter im Finale noch einmal um eine Zehntelsekunde steigern. In 6,75 Sekunden legte er den besten Saisonstart seiner Karriere hin und konnte darüber hinaus auch noch das Hallen-EM-Limit für die Hallen-Europameisterschaft in Glasgow unterbieten (6,78 Sekunden). Auch die weiteren ULCler konnten mit tollen Leistungen auf sich aufmerksam machen:

Allgemeine Klasse Männer:

Wie schon in der Einleitung erwähnt, setzte Markus das Ausrufezeichen der Landesmeisterschaften. Der Vollständigkeit wegen soll auch erwähnt sein, dass er mit seinen 6,75 Sekunden natürlich auch den Meistertitel nach Mödling holte. Auch Andreas Meyer präsentierte sich bei seinen ersten Saisonauftritt bereits in Topform. Nach 6,98 Sekunden im Vorlauf folgte mit starken 6,91 Sekunde Platz zwei und die Silbermedaille im Finale. Auch Levin Gottl nutzte die starke Konkurrenz im Finale, um sich in persönlicher Bestleistung von 7,08 Sekunden auf Platz vier zu klassieren. Hermann-Alexander Beckert stieg mit soliden 7,42 Sekunden in seine Hallensaison ein.
Nach Silber über 60 Meter holte sich Andi über 200 Meter ebenfalls die Silbermedaille ab. In guten 22,32 Sekunden war auch der Auftakt über 200 Meter mehr als geglückt. In seinem ersten Rennen als U20-Athlet sprintete Manuel Peczar die 200 Meter lange Hallenrunde in sehr guten 23,97 Sekunden - vor allem hatte er bereits ein 800 Meter-Rennen in den Beinen. Trainingskollege Thomas Frenkenberger kam direkt hinter Manuel auf 24,27 Sekunden.
Über 800 Meter hielt Manuel die Vereinsfarben hoch. Zum Saisonauftakt kam er in 2:00,25 Minuten bis auf drei Zehntelsekunden an seine persönliche Bestleistung heran - unter dem Hallendach war er bis dato noch nicht schneller. Am Ende gab es für die starke Leistung die Silbermedaille.

Allgemeine Klasse Frauen:

Besonders froh sind wir über das Comeback von Leonie Springer. Nach langwierigen Verletzungsproblemen konnte die 18-Jährige im Dusikastadion endlich ihre Rückkehr auf den Tartan feiern. Nach 7,94 Sekunden im Vorlauf über 60 Meter sicherte sie sich mit der exakt gleichen Zeit im Finale den Landesmeistertitel und die Goldmedaille. Platz vier ging an die jüngere Leonie, Leonie Tasch, die zum Saisonauftakt auf 8,53 Sekunden kam. Ihre Wettkampfdebuts gaben Nicole Hidy und Luna Pajer, die im ersten von vier Vorläufen beide mit 8,74 Sekunden ex aequo den fünften Platz erreichten. Im Finale verpassten beide Athletinnen eine weitere Steigerung.
Die nächsten Medaillen sollten über 200 Meter folgen. Leonie Tasch kam auf 27,99 Sekunden und belegte Platz zwei. Nicole Hidy nahm den positiven Schwung vom 60 Meter-Sprint mit und kam in 29,66 Sekunden auf Platz drei und somit gleich zu ihrer ersten Landesmeisterschaftsmedaille.
Ebenso eine Silbermedaille gab es für die routinierte 800 Meter-Läuferin Stephanie Schrotter. Zum Saisonauftakt kam sie auf 2:32,80 Minuten.
Silber war an diesem Wettkampftag für die Frauen des ULC fest eingeplant. Nach dem 200 Meter-Vizemeistertitel sprang Leonie Tasch in einem sehr guten und vor allem konstanten Wettkampf (das hat im letzten Jahr etwas gefehlt) bei ihrem besten Versuch 5,16 Meter.

U18 männlich:

Mit starken Leistungen ging es auch bei den Jungs der U18-Klasse weiter. Über 60 Meter gab es durch Markus Grau und Chinomnso Nnamdi mit den Plätzen zwei und drei die nächsten beiden Medaillen: Markus kam im Finale auf 7,27 Sekunden, Nono auf 7,42 Sekunden (im Vorlauf war er bereits 7,40 Sekunden und eine tolle persönliche Bestleistung gelaufen). Ebenso positiv sind die Leistung von Daniel Muster mit 8,23 Sekunden und Luca Korosec mit 8,93 Sekunden einzuorden, denn beiden liefen zu deutlichen neuen pBs. Daniel Seidl war leicht angeschlagen und konnte sich diesmal noch nicht in Topform präsentieren, was sich bei den nächsten Wettkämpfen sicherlich ändern wird.
Über 200 Meter gab es dann wieder einmal eine Goldmedaille zu bejubeln. Favorit Markus setzte sich in 23,35 Sekunden am Ende doch knapper durch als man im Vorfeld annehmen durfte - aber Gold ist Gold. Platz drei in 24,29 Sekunden ging an Tobias Lugstein. Auch über 200 Meter konnte Daniel (26,71 Sekunden) eine tolle neue pB erzielen.
Tamino Schmid tat es den anderen 800 Meter-Läuferinnen und -Läufern des ULC gleich. Nach 2:17,66 Minuten musste er nur einem Konkurrenten den Vortritt lassen. Damit sicherte er dem ULC bereits die dritte Silbermedaille über 800 Meter an diesem Tag.
Mit 5,26 Meter im Weitsprung unterstrich Daniel seine tolle Tagesform. Denn auch im dritten Bewerb des Tages durfte sich der Maria Enzersdorfer über eine neue persönliche Bestleistung freuen. Diesmal gab es dafür sogar die Bronzemedaille.
Zu guter Letzt blieb bei den Jungs noch der Kugelstoßbewerb übrig. Daniel, wie in einem Rausch, holte sich auch in seinem vierten Bewerb des Tages eine persönliche Bestleistung. Mit 9,96 Metern übertraf er im ersten Wettkampf mit der schwereren 5 Kilogramm-Kugel bereits seine pB mit der 4 Kilogramm Kugel. 

U18 weiblich:

Viel durfte man sich auch von den jungen Damen des ULC erwarten, waren doch mit Ausnahme von Maxima Krause alle U18-Topathletinnen des ULCs am Start. Dies machte sich auch gleich über 60 Meter bemerkbar. Für Muriel Wohlrab war es der erste Wettkampf als U16-Athletin und dann gleich noch in der U18-Klasse. Nach starken 8,19 Sekunden im Vorlauf sprintete Muriel in 8,26 Sekunden zur Bronzemedaille über 60 Meter. Dahinter gab es für Livia Varga (8,35 Sekunden, pB) und Lisa Lenhart (8,36 Sekunden, pB) neben den Plätzen vier und fünf bei den Landesmeisterschaften auch noch persönlcihe Bestleistungen. Über solche durften sich auch Leonie Bisanz mit 8,51 Sekunden, Nadine Fischer mit 8,69 Sekunden, Sophie Honetz mit 9,02 Sekunden und Rosanna Pospisil mit 9,09 Sekunden freuen.
Auch über 200 Meter waren die Mädchen nicht zu bremsen: Muriel und Lisa liefen ihre 200 Meter-Läufe beinahe gleich schnell. Am Ende hatte Muriel 27,64 Sekunden und Lisa 27,65 Sekunden zu Buche stehen. Der Lohn für die schnellen Mädchen waren Silber und Bronze. Diese Medaille blieb Livia ein zweites Mal verwehrt. SIe kam in 27,86 Sekunden auf den vierten Platz.
Dreimal Silber gab es bereits für die 800 Meter-Läufer des ULC. Jedoch wollte Anja Hofmann da nicht so wirklich mitmachen. In 2:34,56 Sekunden kam sie auf den dritten Platz in der U18-Klasse. U14-Athletin Tabea Schmid konnte in 2:39,38 Minuten eine neue pB aufstellen und den fünften Platz in der Landesmeisterschaftswertung belegen.
Die nächste Bronzene gab es für Amelie Sattler bei ihrem Debutaufritt über 3.000 Meter. Es gibt sicherlich angenehmere Distanzen als 15 Runden Indoor zu laufen - 12:24,61 Minuten sind für die U18-Athletin eine sehr gute Leistung.
Im Kurzhürdensprint über 60 Meter gab es dann einen "Clean Sweep" des ULC Riverside Mödling zu bejubeln. Pauline Leger siegte in neuer pB von 9,02 Sekunden vor ihren Trainingskolleginnen Anja Dlauhy (9,69 Sekunden) und Leonie Bisanz, die in 9,70 Sekunden eine pB markierte und nur minimalst hinter Anja ins Ziel kam.
Pauline startete mit dem Hürdenbewerb an diesem Tag aber erst so richtig durch. Im Hochsprung sprang die 15-Jährige sehr gute 1,63 Meter und holte sich die zweite Goldene des Tages. Wieder nur von Pauline geschlagen wurde Anja, die mit übersprungenen 1,57 Meter mehr als nur zufrieden sein darf, hatte sie sich erst vergangenen Herbst den Knöchel gebrochen (und jeder weiß, dass es nicht selbstverständlich ist gleich wieder an seine alten Leistungen anknüpfen zu können).
Was könnte denn besser sein als 2 x Gold? Richtig, 3 x Gold. Und genauso sah es auch Pauline, die mit einer überragenden Serie mit fünf Sprüngen über der 5 Meter-Marke und dem besten Versuch auf Bestleistungsweite von 5,35 Meter auch in diesem Bewerb nicht zu schlagen war. Im Weitsprung war es zwar "nur" Platz vier - Anja durfte sich mit 5,08 Metern jedoch über eine neue pB und auch die ersten Sprünge über die 5 Meter-Marke freuen. Die Plätze sechs und sieben gab es für Leonie und Muriel, die beide auf 4,87 Meter kamen. Für Muriel bedeutete das im ersten Wettkampf mit "Brett" auch eine massive Weitsprung-pB. Susi Halla kratzte mit 4,82 Metern an ihrem Hausrekord und kam auf Platz acht. Livia landete nach 4,52 Metern, Lisa nach 4,30 Metern und Sophie, die in der letzten Zeit etwas mit Knieproblemen zu kämpfen hatte, nach 4,19 Metern.
Zum Abschluss gab es auch im Kugelstoß der U18-Mädchen noch einmal drei persönliche Bestleistungen zu bejubeln. Leonie kam mit starken 10,77 Metern auf den dritten Platz. Sophie stieß die drei Kilogramm schwere Kugel auf 9,04 Meter und somit zum ersten Mal über die 9 Meter-Marke. Und auch Susi durfte sich nach 8,27 Meter über einen neuen Hausrekord freuen.

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Athletinnen und Athleten zu dem gelungenen Saisonauftakt und den vielen Medaillen, Bestleistungen und auch Limits. Wenn die Saison in den nächsten Wochen so richtig Fahrt aufnehmen wird, werden wir sicherlich noch über die eine oder andere Leistungssteigerung der ULCler berichten können.

 

Bericht von Raphael Asamer

 

Ergebnis NÖLV Hallenmeisterschaften 2019, Wien Ferry-Dusika-Hallenstadion, 2019