Linzer TipsArena bleibt Nährboden für Medaillen

Manuel Peczar, Markus Grau, Amelie Brunner, Leonie Tasch, ULC Riverside Mödling

(Linz, 17./18.02.2018) Die nationale Hallensaison ist mit den österreichischen Staatsmeisterschaften und den U18-Meisterschaften am Höhepunkt angekommen. Mit von der Partie war eine schlagkräftige Truppe des ULC Riverside Mödling, für die sich der Belag in der Linzer TipsArena einmal mehr als Boden für viele Medaillen erwies. Angeführt wurde das Team von Markus Fuchs, der in diesem Jahr bereits zum dritten Mal 60 Meter-Staatsmeister werden konnte. Am Ende zweier intensiver Wettkampftage standen drei Goldmedaillen, drei Silbermedaillen und weitere sieben Bronzemedaillen zu Buche.

Fuchs hat bei allen Goldenen seine Finger im Spiel. Staffel kratzt am NÖ-Rekord.

Nach einer soliden Qualifikation im Vorlauf ging Markus als großer Favorit in den Finalbewerb. Ebenfalls für eine Medaille im Gespräch war Andreas Meyer, der sich nach 6,89 Sekunden im Vorlauf so stark wie seit 2014 nicht mehr präsentierte. Im Finale führte dann wie angenommen kein Sieg an Markus vorbei – in 6,71 Sekunden schrammte er zwar knapp an seinem persönlichen Ziel vorbei. Jedoch markierte er eine neue Saisonbestleistung. Andi hatte in einem sehr engen Zieleinlauf knapp das Nachsehen und kam nach erneut starken 6,94 Sekunden auf den undankbaren vierten Platz.

Über 200 Meter durften dann zwei Mödlinger vom Siegespodest strahlen. Markus, der bereits den Titel im Freien gewonnen hatte, sicherte sich 2018 zum ersten Mal auch den Staatsmeistertitel unter dem Hallendach. In 21,51 Sekunden sprintete er sogar zu einer Hallenbestleistung. Andi konnte mit guten 22,30 Sekunden wie schon über 60 Meter überzeugen – diesmal wurde er für die schnellste Zeit seit vier Jahren mit Bronze belohnt.

Noch überzeugender und beeindruckender war der Titel des Männerquartetts über 4x200 Meter. In der Besetzung Markus, Samuel Szihn, Levin Gottl und Andi konnte keine andere Staffel an das ULC-Team herankommen. Am Ende wurden die Zweitplatzierten um 2,5 Sekunden auf die Plätze verwiesen. Die Zeit von 1:27,81 Minuten ist insofern beeindruckend, als dass es ein neuer Vereinsrekord ist und zusätzlich auch die schnellste Staffelzeit einer Vereinsstaffel in Österreich seit 2004. Mit dieser Leistung wurde der alte Vereinsrekord um mehr als 10 Sekunden (!!) nach unten gedrückt, der NÖ-Rekord nur um drei Zehntelsekunden verpasst, und Platz 4 in der ewigen österreichischen Hallenbestenliste eingenommen.

Markus Grau erweist sich als Silberjunge. Alex Dengg souverän.

Schon am ersten Tag überzeugte U18-Athlet Markus Grau mit starken Vorstellungen über 60 Meter. Im Vorlauf sprintete der Schüler des SRG Maria Enzersdorf in 7,38 Sekunden zu einer neuen persönlichen Bestleistung und qualifizierte sich als Vorlaufdritter locker für das Finale. In diesem konnte Markus noch einmal zulegen und steigerte sich und seinen Hausrekord weiter auf ausgezeichnete 7,32 Sekunden. Der Lohn dafür war die Silbermedaille. Als schnellster Athlet des Jahrgang 2002 darf man hier auch schon vorfreudig auf das nächste Jahr blicken.

Seit Jahren als fixer Medaillenkandidat gilt Alex Dengg. Der Outdoor-Staatsmeister des vergangenen Jahres kam nach einem soliden Wettkampf auf 1,97 Meter. Damit schrammte er nur knapp an seiner Saisonbestleistung von 1,99 Metern vorbei. Für eine fast makellose Leistung wurde Alex mit Silber belohnt.

Die dritte Silberne ging auf das Konto einer Staffel. Die 4x200 Meter Mixed Staffel der U18 mit Markus, Manuel Peczar, Leonie Tasch, und Amelie Brunner überraschte doch auch die Betreuer ein wenig. In 1:39,81 Sekunden kam man bis auf eine Sekunde an den Vereinsrekord aus dem Vorjahr heran. Nur die Linzer Staffel, die sogar einen österreichischen U18-Rekord markierte, war zwei Sekunden schneller.

Bronze als beliebtes Edelmetall – 7 MödlingerInnen auf dem dritten Platz

Neben der Bronzenen von Meyer über 200 Meter konnten sich mit dem dreifachen U20-Meister der Vorwoche, Samuel, mit Richard Weiss noch ein weiterer Springer von Trainer Leo Brensberger über Bronze freuen. Samuel kam im Weitsprung auf 6,94 Meter und verpasste Silber nur um vier Zentimeter. Gold war an diesem Tag außer Reichweite. Richard nutzte in Abwesenheit einiger starker Dreispringer die Gunst der Stunde und markierte mit 12,93 Metern die zweitbeste Weite seiner Karriere sowie eine Indoor-Bestleistung, für die er ebenfalls mit Bronze belohnt wurde.

In der U18 zeichnet sich ein Trend hin zu den Viertelmeilern ab. Bei den Jungs konnte Manuel in guten 52,87 Sekunden eine neue Bestleistung aufstellen und sich damit auch seine erste Einzelmedaille bei österreichischen Meisterschaften sichern. Sein weibliches Pendant, Amelie, die auch noch ein Jahr jünger ist, überzeugte nach der 800 Meter-Bestleistung am Samstag über 400 Meter noch mehr. 59,70 Sekunden war die alte Bestleistung. Die neue pB steht seit Sonntag bei 59,22 Sekunden. Wie schon für Manuel, war es auch für 15-jährige Mödlingerin die erste Einzelmedaille bei einer ÖM.

In 4:16,91 Minuten lieferte ÖLSZ-Schüler Marcel Tobler eine souveräne Vorstellung über 1.500 Meter ab. Er kam bis auf zwei Sekunden an seinen Hausrekord heran und durfte sich nach 2016 über seine zweite Einzelmedaille freuen.

Die siebte Bronzene und die 13. Medaille ging auf das Konto von Pauline Leger. Nach einer mehr als erfolgreichen Hallensaison mit unzähligen Bestleistungen, zwei Vereinsrekorden und einem niederösterreichischen Rekord, belohnte sich die Brunnerin mit der Bronzemedaille im Hochsprung der U18-Klasse. Als U16-Athletin ist sie hier noch zwei weitere Jahre startberechtigt.

ULC-Sportler produzieren starke Leistung am laufenden Band.

Nicolas Schwaiger konnte mit zwei Top 6-Plätzen überzeugen. Über 800 Meter kam er in 1:59,83 Minuten bis auf 24 Hundertstelsekunden an seine persönliche Bestleistung heran - das trotz langsamer erster 400 Meter. Am zweiten Tag konnte Nico über die halbe Distanz in 50,76 Sekunden wieder ein solides Rennen abliefern. Nach Platz fünf am ersten Tag, kam hier ein sechster Platz heraus.
Levin und Chuk Nnamdi spürten in ihren Einzelbewerben noch etwas die Müdigkeit der Vorwoche. Ersterer kam in 23,00 Sekunden nicht ganz seine pB aus der Vorwoche heran und belegte Platz sieben. Nach 7,09 Sekunden im Vorlauf musste sich Chuk im Finale mit 7,15 Sekunden begnügen.

Bei den Frauen gab es auch einige gute Leistungen. Astrid Hafner wurde nach sehr mutigen und flotten Beginn auf den letzten Metern noch abgefangen. Als Vierte fehlten ihr am Ende nur 0,16 Sekunden auf Silber.
Trainingskollegin Leonie Springer überzeugte mit über 60 Meter (7,92 Sekunden) und 200 Meter (25,22 Sekunden) mit zwei Saisonbestleistungen. In ihrer Spezialdisziplin über 60 Meter Hürden war nach starken 9,00 Sekunden im wahrscheinlich am stärksten besetzten Bewerb der Meisterschaften (Stefanie Bendrat, Beate Schrott, Ivona Dadic, Karin Strametz, Sarah Lagger, etc. sorgten für ein elitäres Starterfeld) leider schon im Vorlauf Endstation.

Pauline konnte neben Bronze im Hochsprung erneut über 60 Meter Hürden überzeugen. In 9,18 Sekunden kam sie fast an ihren Hausrekord heran. Diesen verbesserte sie aber über 200 Meter, die sie in 27,18 Sekunden zurücklegte.
Amelie durfte sich vor ihrer Bronzenen über 400 Meter schon über eine 800 Meter-pB von 2:19,81 Minuten und der ersten Zeit unter der 2:20 Minuten Schallmauer freuen.
Die jüngere Leonie zeigte mit einer starken Leistung über 200 Meter auf. In 26,64 Sekunden steigerte sich zum wiederholten Male während dieser Hallensaison. Ebenso konnte sie eine persönliche Bestmarke über 60 Meter Hürden (9,58 Sekunden) verbuchen.
Neben Pauline wächst mit Anja Dlauhy ein neues Talent in der Gruppe von Victoria Schreibeis heran. Im Hochsprung sprang sie mit 1,50 Meter an ihre pB heran. Noch stärker ist ihre Hürdenleistung einzuschätzen, wo sie bis zur letzten Hürden ausgezeichnet unterwegs war - nur ein kleiner Stolperer auf den letzten Metern kostete wertvolle Zeit. In 9,59 Sekunden gab es für die U16-Athletin nichtsdestotrotz eine neue Bestleistung.

Markus Grau konnte über 200 Meter in 23,62 Sekunden bis auf 0,02 Sekunden an seine Outdoor-pB heranlaufen.
Gruppenkollege Manuel hatte vor seinem 400 Meter-Lauf über 800 Meter großes Pech. Er war unterwegs zu einer großartigen Leistung als er ziemlich spektakulär zu Sturz kam. Nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, finishte er als Siebter nur eine Sekunde hinter seinem Hausrekord in 2:07,96 Minuten.

Ergebnis ÖSTM Halle & ÖM Halle U18, Linz, 2018

Bericht (NÖLV) ÖSTM Halle, Linz, 2018

Bericht (ÖLV) ÖSTM Halle, Linz, 2018