Samuel Szihn pulverisiert den Weitsprung Vereinsrekord

Pauline Leger

(Wien, 20.01.2018) Einen Tag nach dem neuen 60 Meter Weltrekord von Christian Coleman wollten auch die ULC Riverside Mödling-Athletinnen & -Athleten beim Erima Athletics Meeting zeigen, was in ihnen steckt. Für einen Weltrekord hat es zwar erwartungsgemäß nicht gereicht, dafür gab es einen neuen Vereinsrekord, viele persönliche Bestleistungen und noch mehr Ausrufezeichen für die kommenden Bewerbe in der noch jungen Saison. Aber alles der Reihe nach.

Im Dusika purzeln die persönlichen Bestleistungen

60 Meter Hürden

Den gelungenen Auftakt durften die Hürdenläufer machen. Leonie Springer konnte den weiblichen Bewerb mit starken 8,90 Sekunden über die höheren U20-Hürden für sich entscheiden und liegt somit in der österreichischen Rangliste an erster Stelle. Hermann-Alexander Beckert verbesserte in seinem ersten Saisonrennen seine Bestleistung auf 8,45 Sekunden und wurde ebenfalls bester Österreicher. Er rangiert somit an der zweiten Stelle in der ÖJBL in der U20-Klasse.

60 Meter

Das größte Mödlinger Starterfeld war wie letzte Woche über die Kurzsprintdistanz zu finden.

Auch hier wusste Leonie mit starken 7,98 Sekunden zu überzeugen. Pauline Leger lief in 8,36 Sekunden eine sensationelle neue Bestleistung (die alte pB lag bei 8,59 Sekunden), Leonie Tasch kam in 8,43 nicht ganz an ihre pB aus der Vorwoche heran. Amelie Brunner schaffte in ihrem ersten 60 Meter Lauf der Saison 8,54 Sekunden, Leonie Bisanz 8,71 Sekunden, Livia Varga 8,73 Sekunden und Anja Hofmann 8,84 Sekunden.

In der männlichen U20-Klasse stellte Chuk Nnamdi in seinem ersten Saisonrennen mit 7,02 Sekunden und persönlicher Bestleistung erneut sein Können unter Beweis und gewann souverän, auch gegen internationale Konkurrenz. Der Start war noch nicht ideal, von einer Verbesserung in den nächsten Läufen gehen wir aus. Becki, der schon die Hürden stark gelaufen war, pulverisierte seine alte Bestleistung und lief starke 7,20 Sekunden. William Obiagwu und Markus Grau kamen mit 7,24 Sekunden bzw. 7,47 Sekunden fast an ihre Bestleistungen der Vorwoche heran.

In der allgemeinen Klasse überzeugte Astrid Hafner mit 8,19 Sekunden. Markus Fuchs gewann den Bewerb der Allgemeinen Klasse in 6,81 Sekunden, Andi Meyer lief nur knapp dahinter 7,04 Sekunden. Markus lief vorige Woche 6,79 Sekunden und führt die Österreich Rangliste an.

200 Meter

Beste Mödlingerin auf 200 Meter war Leonie Tasch mit 26,87 Sekunden, die erstmals unter der 27-Sekunden-Marke blieb. Nur knapp dahinter ebenfalls mit deutlicher persönlicher Bestleistung landete die 15-jährige Amelie in 27,01 Sekunden. Auch Pauline konnte sich in 27,36 um rund vier Zehntel steigern. Ein Debut über 200 Meter, das man auch nicht unterschätzen darf, lieferte Anja Dlauhy ab, die als U16-Athletin in 27,55 Sekunden bis auf 0,05 Sekunden an das U18-ÖM-Limit herankam. Livia lief 28,94 Sekunden, Anja 29,08 Sekunden und Leonie 29,41 Sekunden. Für alle drei (Jahrgang 2004) war es der erste 200er überhaupt, man darf also gespannt sein, was da die Zukunft bringen wird.

Hervorzuheben ist auf jeden Fall die 200 Meter Leistung von William Obiagwu. Als bester Österreicher in der U20-Klasse konnte er mit 23,07 Sekunden seine Bestleistung um über eine halbe Sekunde verbessern. Dabei hatte man aber das Gefühl, dass er vor allem auf den ersten Metern noch nicht alles gezeigt hat, was er kann. Lukas Stuchetz gewann seinen Zeitlauf mit neuer pB in 24,21 Sekunden. Thomas Frenkenberger konnte mit 24,51 Sekunden seine pB um rund 8/10 nach unten korrigieren.

In der Allgemeinen Klasse zeigt Andreas Meyer als bester Österreicher in 22,51 Sekunden erneut eine sehenswerte Leistung.

Weitsprung

Für das Highlight des Tages sorgte ganz klar Samuel Szihn im Weitsprung. Die ersten vier Sprünge waren alle gültig – war ihm Vorjahr nicht immer so – allerdings knapp unter sieben Meter. Was dann folgte, wird er so schnell nicht vergessen: 7,36 Meter im fünften Versuch. Das bedeutete nicht nur den überlegenen Sieg, sondern auch eine Verbesserung seiner persönlichen Bestleistung um 33 Zentimeter und den neuen ULC Vereinsrekord (bisher Andreas Meyer: 7,08). Zum Drüberstreuen gab es dann noch 7,16 Meter im sechsten Versuch, also den zweitbesten Sprung in der bisherigen Vereinsgeschichte. Der NÖ-Rekord der U20 liegt bei 7,37 Meter, als nur noch einen Zentimeter entfernt, Ziel wird es sein, diesen noch heuer zu überbieten.

Hochsprung

Einen Marathontag legten Leonie und Pauline hin. Nach den absolvierten 60 Metern und 200 Metern, absolvierten sie auch noch den Hochsprung souverän. Pauline übersprang 1,55 Meter und stellte einen neuen Hausrekord auf (alte pB 1,54). Leonie kam auf ebenfalls sehr gute 1,50 Meter und egalisierte ihre alte Bestmarke.

800 Meter

Mit 2:01,68 sorgte Nicolas Schwaiger als einziger Mödlinger auf der Mittelstrecke für einen gelungen Saisonauftakt. An seine Bestleistung von 1:59,59 Minuten kam er zwar noch nicht ganz heran, die wird aber in den nächsten Rennen sicher noch fallen.

400 Meter

Astrid, die schon über 60 Meter am Start war, zeigte als beste Österreicherin starke 59,20 Sekunden, wobei das hohe Anfangstempo eine bessere Endzeit verhindert hatte.

Lukas lief mit 52,83 nur 1,5 Stunden nach dem 200er eine neue pB, wobei ihm auch hier am Ende ein Gegner im Zeitlauf gefehlt hat, der ihn auf den letzten Meter noch pushen hätte können.

Anders ging es Tobias Lugstein bei seiner Premiere über die 400 Meter. Nach einer sehr flotten ersten Runde kam er ein bisschen ins Gemenge hinein und drohte anschließend zu verglühen bis er in einem packenden Duell gegen seinen Vereinskollegen Thomas Frenkenberger die letzten Reserven aus sich herauslockte. Am Ende standen für ihn 54,94 Sekunden zu Buche und Thomas konnte mit 54,98 Sekunden und seiner zweiten Bestleistung am heutigen Tag ebenfalls mehr als zufrieden sein.

Nächste Woche steht schon der nächste Bewerb an, wieder eine Möglichkeit sich abermals zu steigern.

 

Bericht von Leo Brensberger/Thomas Frenkenberger

 

Ergebnis ERIMA Athletics Meeting, Wien, 2018