17 Medaillen beim 2017er-Auftakt

Samuel Szihn

(Wien, 14.01.2017) Nicht einmal zwei Wochen nach dem Jahreswechsel stand für einige Athletinnen und Athleten die erste Landesmeisterschaft des Jahres auf dem Programm. Wie schon in den letzten Jahren war diese Auftaktveranstaltung die niederösterreichische Landesmeisterschaft in der Halle -  und zwar für die U18 und die Allgemeine Klasse. Insgesamt 17 Medaillen konnte das ULC-Team dabei einheimsen. Dazu kamen noch weitere zwölf Platzierungen unter den Top 6. Umseitig findet ihr einen kurzen Überblick über die besten Leistungen und auch erste Überraschungen:

Allgemeine Klasse männlich:

Über 60 Meter durfte sich das Team des ULC über einen Doppelsieg freuen. Markus Fuchs lief bereits im Vorlauf starke 6,81 Sekunden. Im Finale konnte er diesen Saisoneinstieg bestätigen und sich mit 6,84 Sekunden den Landesmeistertitel sichern. Vereinskollege Andreas Meyer zeigte mit 7,01 Sekunden ebenfalls eine solide Leistung - Lohn dafür war die Silbermedaille. Levin Gottl überraschte mit Platz fünf und persönlicher Bestzeit von 7,16 Sekunden sowohl sich als auch seinen Trainer.
In 22,65 Sekunden holte sich Andi nach Silber noch die Bronzemedaille über 200 Meter.
Ebenfalls mit Bronze konnte U20-Athlet Nicolas Schwaiger überraschen. Bei seinem ersten 800 Meter-Lauf überhaupt zeigte der Breitenfurter sein Talent und lief tolle 2:06,68 Sekunden. Nicolas wird sich bei den nächsten Läufen sicherlich noch weiter steigern können.
Medaille Nummer vier der Männer ging auf das Konto von Alexander Dengg, der im Hochsprung bis inklusive 1,96 Meter jede Höhe souverän im ersten Versuch überspringen konnte. Bei 1,99 Meter war leider Schluss, Silber konnte ihm aber keiner mehr nehmen.

Allgemeine Klasse weiblich:

Zwar knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt, dafür aber mit einer massiven neuen Bestleistungen, konnte Astrid Hafner ihren ersten 60 Meter-Bewerb in diesem Jahr über die Bühne bringen. In 8,10 Sekunden konnte die 18-Jährige ihre Bestleistung um mehr als zwei Zehntelsekunden verbessern.
Die Medaille holte sich Astrid dann aber später am Wettkampftag über 200 Meter. Mit 26,65 Sekunden schrammte Astrid um wenige Hundertstelsekunden an ihrem Hausrekord vorbei, markierte aber eine neue Hallen-PB.
Alina Federle konnte mit 9,71 Sekunden über 60 Meter Hürden einen gelungenen Einstand in die Saison feiern. Zusätzlich zu einer neuen persönlichen Bestmarke, belegte Alina den dritten Platz.

U18 männlich:

Munter ging es in der männlichen U18-Klasse weiter. Eine der Überraschungen des Tages war U16-Athlet Markus Grau, der im Vorlauf über 60 Meter tolle 7,49 Sekunden laufen konnte. Im Finale bestätigte er diese Zeit und wurde in der Landesmeisterschaftswertung Vierter. Um ebenfalls fast drei Zehntelsekunden steigern konnte sich Simon-Eduard Beckert, der im Finale als Achter auf erfreuliche 7,80 Sekunden kam. Beide zeigten, dass das Wintertraining schon erste Früchte trägt.
Die erste U18-Medaille holte sich Samuel Szihn, der über 200 Meter sehr nahe an seine Outdoor-Bestleistung herankam. In 23,39 Sekunden musste er sich nur einem Athleten geschlagen geben.
Manuel Peczar konnte sich mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:16,59 Sekunden über 800 Meter auf das Podium laufen. Für sieben Sekunden Verbesserung der alten Bestmarke durfte sich der Maria Enzersdorfer über Silber freuen.
Für den ersten Landesmeistertitel in der U18-Klasse sorgte Matthias Weiss im Hochsprung. 1,65 Meter konnte er für die Goldmedaille überspringen. An der nächsten Höhe von 1,70 Meter scheiterte er nur ganz knapp.
Samuel Szihn legte in einem weiteren Sprungbewerb nach. Mit guten 6,83 Metern zum Saisonauftakt konnte keiner dem U18-Athleten das Wasser reichen.

U18 weiblich:

Leonie Springer zeigte schon im Vorlauf über 60 Meter, dass sie ihr Seuchenjahr 2016 überwunden hatte. In 7,89 Sekunden blieb die Vösendorferin erstmals in ihrer Karriere unter der 8-Sekunden-Schallmauer. Im Finale musste sie sich nur U18-EM-Teilnehmerin Magdalena Lindner geschlagen geben, bestätigte aber mit 7,91 Sekunden ihre tolle Form. Ebenfalls aufzeigen konnte die zweite Leonie, Leonie Tasch, die Finale ihren Hausrekord um drei Zehntelsekunden auf 8,35 Sekunden steigern konnte. Deutlich steigern konnte sich auch Sandra Krenn, die im Vorlauf auf gute 8,62 Sekunden kam.
Die jüngere Leonie sicherte sich über 200 Meter mit Platz zwei ihre erste Medaille im Jahr 2017. Mit 27,79 Sekunden blieb sie nicht weit hinter ihrer Outdoor-PB zurück. Pauline Leger lief in 28,80 Sekunden ein sehr solides Debut in ihrem ersten Wettkampf als U16-Athletin.
Nach dem U18-Vereinsrekord über 60 Meter legte Leonie Springer über 60 Meter Hürden nach. In 8,92 Sekunden konnte sie auch hier erstmals eine Schallmauer durchbrechen - diesmal die 9-Sekunden-Marke. Für ihren zweiten U18-Vereinsrekord an diesem Tag konnte sie sich über Gold freuen.
Dass die U18-Mädchen mit Abstand die stärkste Fraktion an diesem Tag war, zeigte sich bei den weiteren technischen Disziplinen. Marlene Hirt übersprang im Hochsprung 1,45 Meter und sicherte sich Bronze. Der Weitsprung gestaltete sich bei Leonie Tasch noch etwas schwierig, da sie die höhere Anlaufgeschwindigkeit noch nicht ganz in Weite umsetzen kann. Mit 4,89 Metern und dem Landesmeistertitel zum Auftakt kündigte sie aber zukünftige starke Leistungen an.
Eine richtig starke Serie legte Wurfass Marlene Linzer im Kugelstoß hin. Gleich zum Auftakt konnte sie mit 13,47 Meter eine persönliche Bestleistung erzielen. Der Kracher zum Landesmeistertitel folgte schon in Versuch zwei mit fantastischen 14,22 Meter. Marlene sorgte somit für den dritten U18-Vereinsrekord der Mädchen an diesem Wettkampftag.

 

Bei so starken Leistungen zum Auftakt, sind wir schon sehr auf den Verlauf der weiteren Hallensaison gespannt. Was man aber schon jetzt sagen kann: Alle Athletinnen und Athleten haben das Training in den bisherigen Wintermonaten ernst genommen und bereits zum Auftakt die ersten Früchte ernten können.

 

Ergebnis NÖLV Hallenmeisterschaften AK/U18, Wien, 2016