Analyse 2017 & Ausblick 2018: Gruppe U16+ Gregor

ULC Riverside Mödling, U16, U16+ Gregor

(18.11.2017) Nachdem es etwas zu lang mit den Analysen gedauert hat, stehen wir bereit zum nächsten Anlauf. Das Objekt der Betrachtung diesmal: die U16+ Gruppe von Gregor Kranawetter. Diese Gruppe ist noch eine der jüngeren in der Trainingsstruktur des ULC Riverside Mödling. Mit den niederösterreichischen Mehrkampfmeisterschaften in der Südstadt war somit auch die zweite Saison der Gruppe beendet. Nach einem ersten Herantasten während des Leichtathletikjahres 2016, war das Jahr 2017 von zahlreichen Erfolgen der Sportlerinnen und Sportler geprägt. Einen Überblick über diese findet ihr umseitig:

Das Team der U16+ Gruppe:

Die neue Saison wurde mit dem gleichen Team wie im Vorjahr in Angriff genommen – Gregor Kranawetter und Rebecca Bohynik. Rebecca hat sich mit Beginn der Sommerferien dann umorientiert und den ULC verlassen. An dieser Stelle wollen wir uns aber trotzdem herzlichst für ihren Einsatz während ihrer beiden Jahre beim ULC bedanken. Gregor ist seit Juli und wie auch schon seit der Gruppengründung die Konstante. Der sportliche Leiter des Nachwuchsbereichs beim ULC Riverside Mödling kann nach Beendigung der Saison auf eine hocherfolgreiche Saison zurückblicken. Bei österreichischen Meisterschaften konnten seine Athletinnen und Athleten in Summe unzählige Medaillen und noch viel mehr weitere Top-6-Platzierungen holen. Die Bilanz auf Landesebene steht dieser um nichts nach.

Bei der weiteren Analyse wollen wir auf die drei größten/wichtigsten Wettkämpfe der Saison 2017 eingehen: ÖM Vereine U16 in Mürzzuschlag, ÖM Mehrkampf U16 in Wien, und ÖM U16 in Amstetten.

Große Erwartungen in das Mädchenteam werden sogar noch übertroffen (ÖM Vereine U16):

Das Trainerteam des ULC Riverside Mödling war mit großen Erwartungen in diese erste Standortbestimmung gegangen. Bei den Mädchen liebäugelte man sogar zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte mit einer Podiumsplatzierung.

Die Jungs holten sich bei den diversen Bewerben viele Punkte und konnten sich am Tagesende sogar über zwei Disziplinensiege freuen. Zuerst konnte keiner der Konkurrenz unserem besten Nachwuchs-Diskuswerfer Simon Beckert das Wasser reichen. Gegen Ende des Wettkampftages holte sich das Mödlinger Quartett bei der abschließenden Österreich-Staffel (300 Meter – 200 Meter – 200 Meter – 100 Meter) noch einen souveränen Sieg. Weitere starke Leistungen zeigten Markus Grau im Sprint über 100 Meter, Merlin Melzer über 1.000 Meter mit einem dritten Platz. Dass es nicht für das Podium reichte, war primär den eher mäßigen Sprungleistungen an diesem Tag geschuldet. Unsere Jungs haben aber in Mürzzuschlag angedeutet, dass sie auch mehr erreichen hätten können.

Bei den Mädchen schaffte man in Summe zwar nur einen Disziplinensieg, dafür war man durch die Bank weg gut aufgestellt, sodass man in den meisten Bewerben über gute bis sehr gute Platzierungen jubeln durfte. Wie auch schon die Jungs schaffte das Quartett bestehend aus Pauline Leger, Maxima Krause, Darya Modaress und Elli Olbort einen überlegenen Staffelsieg. Am Ende überraschte vor allem der doch recht deutliche Vorsprung von 1,5 Sekunden. Weitere Top-Leistungen gab es über 100 Meter durch Maxima, die zugleich auch noch die zweitschnellste Zeit einer U14-Athletin jemals gelaufen ist, Pauline über 80 Meter Hürden und Sandra Krenn im Weitsprung und Kugelstoß. Während man in der Mitte des Wettkampftages noch im guten Mittelfeld lag, schoben sich die jungen Damen immer weiter nach vorne. Im der Staffel galt es nur noch vor der Zehnkampf-Union zu bleiben und der Sieg ist abgesichert.

Die Leistung sowohl der Burschen als auch der Mädchen beeindruckt vor allem durch die hohe Konstanz. Bei den Mädchen gelang in Mürzzuschlag nicht nur das erste Podium bei dieser Meisterschaft, sondern sogar ein mehr oder weniger unerwarteter Sieg. Deswegen und aufgrund der starken Einzelauftritte war die Freude bei den Athletinnen und auch im Trainerteam riesengroß.

Machtdemonstration im LAZ Wien (ÖM Mehrkampf U16):

Da wir uns in diesem Bericht speziell auf die Gruppe von Gregor Kranawetter konzentrieren wollen, werden wir erneut mit den Jungs anfangen. Hier ist nämlich gelungen eine ziemlich schlagkräftige Truppe aufzustellen. Markus Grau überzeugte, dabei als bestplatzierte Mödlinger mit dem fünften Platz. Hervorzuheben sind vor allem die Leistungen in den Sprintbewerben über 100 Meter und 100 Meter Hürden. Hier konnte er seinen Vereinskollegen wichtige Punkte abnehmen. Simon Beckert als Achter zeigte einen sehr konstanten Mehrkampf mit einigen persönlichen Bestleistungen (beim U16-Siebenkampf ist seine Spezialdisziplin Diskuswurf noch nicht dabei). Lediglich seine vermeintlich schwächste Disziplin zum Abschluss verhinderte eine noch bessere Platzierung. Direkt hinter Simon landeten mit zehn und 15 Punkten Rückstand mit Merlin Melzer und Tobias Lugstein die verbleibenden beiden Mödlinger. Beide konnten vor allem mit einem genialen abschließenden 1.000 Meter Lauf noch etliche Plätze gutmachen. Tobi (2:53,98 Minuten) und Merlin (2:54,23 Minuten) blieben dabei sogar zum ersten Mal unter der 3-Minuten-Schallmauer. In der Teamwertung konnte den Jungs niemand das Wasser reichen – der Mannschaftstitel in der U16-Klasse war somit gewiss.

Bei den Mädchen bekamen die beiden Athletinnen Sandra Krenn und Charlotte Felmayer tatkräftige Unterstützung von Pauline Leger. Sandra konnte in fast jeder Disziplin eine persönliche Bestleistung aufstellen und lag nach sechs von sieben Disziplinen als Dritte sogar noch auf Medaillenkurs. Die stärksten Leistungen zeigte sie im Hürdensprint über 80 Meter, im 100 Meter Sprint, sowie im Weit- und Hochsprung, und Kugelstoß. In Summe durfte sie sich dann über fast 4.000 Punkte und den ausgezeichneten vierten Platz freuen. Charlotte begann ihren Mehrkampf außerordentlich stark und musste erst gegen Ende des zweiten Wettkampftages etwas federn lassen. Am Ende standen mit 3.518 Punkten und einem 16. Platz aber eine mehr als solide Leistung im Mehrkampf zu Buche. Zusammen mit Pauline waren auch die Mädchen im LAZ Wien nicht zu biegen. Somit konnte sich der ULC sowohl die Mannschaftswertung bei den Burschen als auch bei den Mädchen sichern.

Über Medaillen und Vereinsrekorde (ÖM U16 Freiluft):

Überragend präsentierte sich Tobias Lugstein. Über 300 Meter pulverisierte er seine pB deutlich und war der schnellste Mödlinger U16-Athlet seit mehr als neun Jahren. In sehr starken 37,66 Sekunden schrammte er an seiner ersten Einzelgoldmedaille nur um eine Hundertstel vorbei. Der Vereinsrekord war nur 17 Hundertstelsekunden entfernt. Schon am ersten Tag (300 Meter Hürden) war ihm eine Medaille nur um zwei Hundertstelsekunden verwehrt geblieben. In der Staffel sorgte er mit seinen Gruppenkollegen Simon Beckert, Merlin Melzer und Elias Schröckelsberger für eine weitere Silberne. Auch hier sollten am Ende nur sechs Hundertstelsekunden auf Gold fehlen. Der Perchtoldsdorfer hat hier auf jeden Fall seine Visitenkarte für zukünftige Aufgaben abgegeben.
Simon sammelte neben Staffelsilber, wo er als Schlussläufer einen großen Anteil hatte, noch zwei weitere sechste Plätze – und zwar im Hochsprung und im Diskuswurf. Auch auf Simon, der sich in der U18-Klasse auch im Zehnkampf versuchen möchte, darf man in den nächsten Jahren sehr gespannt sein.

Bei den Mädchen gilt es besonders die U16-Staffel hervorzuheben. Neben den bereits erfahreneren (wenn auch noch jungen) Athletinnen Pauline Leger, Maxima Krause und Livia Varga, sprang Anja Dlauhy nach einem verletzungsbedingten Ausfall kurzfristig ein. Die Staffel, die auch der letzte Bewerb dieses Meisterschaftswochenendes war, war extrem spannend. Am Ende durften die vier über Gold und im Speziellen Anja über ihre erste Goldene (beim ersten Antreten) jubeln.
Sehr überraschend, aber nicht minder erfreulich war die Bronzemedaille von Sandra Krenn im Diskuswurf der U16-Mädchen. Mit 34,68 Metern konnte sie ihre Bestleistung so weit nach oben schrauben, dass sie auch gleich den Vereinsrekord um mehr als fünf Meter verbesserte. Ihre Vielseitigkeit zeigte sie dadurch, dass sie dann auch noch in der U20-Staffel unserer Mädchen mitwirkte und dort eine zweite Goldmedaille gewinnen konnte.

Fazit der Gruppe U16+ Gregor:

In aller Kürze: „Die Saison hat Spaß gemacht und aus meiner Sicht kann es auch gerne in dieser Tonart weitergehen.“ Man muss aber auch insofern realistisch bleiben, als dass heuer eine Trainerin fehlt. Man wird abwarten müssen, wie sich das entwickelt. Athleten wie Tobias Lugstein und Anja Dlauhy sind in die Gruppen von Christian Jaeger bzw. Victoria Schreibeis gewechselt.
Jedoch kommt auch aus der U14-Gruppe genügend Talent in die Gruppe. Auch auf deren Entwicklung darf man gespannt sein. Ich bin aber zuversichtlich, dass auch hier die positive Stimmung anhalten wird und die Athletinnen und Athleten unverändert weitergehen werden.

 

Bericht von Raphael Asamer