Mario Weiß

  • 10.-11.09.2021 | Innsbruck | Beim Innsbruck Alpin Trailrun Festival wagte sich unsere Aushängeschild im Trail Running Mario Weiß erstmals über die Ultradistanz. Wie es ihm dabei ergangen ist könnt ihr umseitig lesen …

    Mit einer Streckenlänge von 103 Kilometer und 4 400 Höhenmeter wurde der „Master of Innsbruck“ gekürt. Die Strecke führte durch die Sillschlucht, über die Muttereralm (1 600 Höhenmeter), das Höttinger Bild (905 Höhenmeter), Hall in Tirol und den 8km langen Anstieg (1 100 Höhenbeter) auf und über den Patscherkofel zurück nach Innsbruck.

    Der Startschuss erfolgte bei warmen Bedingungen um 23:00 Uhr. Mario rollte sich als alleiniger Zweitplatzierter mit einem Kilometerschnitt von 5min 20s auf den ersten Kilometern ein. Bei der zweiten Labestation (ca. Kilometer 20) übernahm er endgültig die Führung vom Schweizer Gian Marchet Schicktanz, der nach einem extrem hohem Anfangstempo das Rennen später nicht beenden sollte. Der bis in der Früh um 6:30 Uhr teilweise stark anhaltende Regen und Nebel ermöglichten in der Nacht phasenweise nur mehr eine Orientierung mittels GPS Uhr. Der bei Kilometer 46 geplante Wechsel auf trockene Schuhe und das Auffüllen der eigenen Nahrungsreserven entfielen, da sein Drop Bag angeblich nicht vor Ort war. In dieser Situation wurde Mario seinem Ruf als Mentalitätsmonster gerecht. Da er in den nassen Schuhen hin und her rutschte, entledigte er sich seiner Einlagen.
    Die Nahrungsaufnahme erfolgte ab jetzt überwiegend durch die an den Labestationen bereitgestellte „Tiroler Hausmannskost“. Seine Worte dazu: „Leidtun darfst du dir nicht!“

    Er konnte die Führung auf den späteren zweitplatzierten David Muhm sukzessive ausbauen. Mit einer Siegerzeit von 11:37:56 Stunden und einem Kilometerschnitt von 6 Minuten und 20 Sekunden, gewann er vor Muhm (12:18:31) und Florian Hulde (13:25:36), bei seinem ersten Antreten auf der Ultradistanz, und setzte „einen Meilenstein in seiner Karriere“, wie es Trail-Experte Lars Schweizer im Live Stream formulierte. „Mein höchster Berg in Mödling ist 460 Höhenmeter (Anm. Höhendifferenz), den läuft man dann halt drei- bis viermal, aber man sieht es reicht, man braucht nicht unbedingt hohe Berge, um vorne mitzulaufen“, antwortete er auf die Frage, wie man sich in Mödling auf so einen Wettkampf vorbereitet. Frei nach dem Motto: Man kann jeden Berg schwer machen.

    Wir gratulieren Mario zu seiner großartigen Leistung und wünschen ihm eine schnelle Regeneration sowie eine verletzungsfreie Vorbereitung für zukünftige Ziele. Die gesammelten Erfahrungen sollten dabei hilfreich sein.

    Bericht von Stefan Berger
    Foto von Fotobox

    Ergebnisse Innsbruck Alpine Trailrun Festival 2021

    Stream Innsbruck Alpine Trailrun Festival | Facebook

     

  • 09.02.2020 | Linz | Nur einen Tag nach dem beeindruckenden 60 Meter-Auftritt von Markus Fuchs wollten die U20-Athletinnen und -Athleten des ULC Riverside Mödling die schnelle Bahn der Linzer TipsArena bei den nationalen Titelkämpfen der U20-Klasse ausnutzen. Am Ende der Semesterferien überzeugte speziell die Hochsprung- und Mittelstreckenabteilung des ULC Riverside Mödling.

  • 31.12.2019 | Greifenburg | Eine kleine Abordnung unseres Vereins absolviert schon quasi traditionell rund um den Jahreswechsel ein Wintertrainingslager am Weißensee. Im Rahmen von diesem durfte natürlich auch ein Silvesterlauf nicht fehlen. Dieser führte uns zu dem kleinen aber traditionellen 8. Silvester Bergstraßenlauf (36. Greifenburger Silvesterlauf).

  • (01.-31.05.2019) Film ab für Runde zwei - oder eigentlich besser gesagt Bericht ab für Runde zwei. Der monatliche Flashback geht nun in die zweite Runde und ich habe für euch wieder versucht so viele ULC-Ergebnisse wie möglich, die abseits des Hauptgeschehens passiert sind, versucht herauszufinden.

  • 08.06.2019 | Miranda do Corvo, Portugal | Mario Weiß hat am vorletzten Samstag, den 8. Juni in Miranda do Corvo  (Portugal) seine erste Ultra-Trail WM bestritten. Bei über 363 Finishern hat sich unser Trailläufer über die 44 Kilometern lange Strecke mit über 2.200 Höhenmetern sehr gut geschlagen. Bis auf die letzten zwei Kilometer musste stets bergauf oder bergab gelaufen werden, der Kurs war Großteils sehr schmal und selektiv, dass ein Überholen oft gar nicht möglich war. Die Strecke war von Begleitern und Besuchern sehr gut besucht, teilweise waren die Fans eng links und rechts von den steil bergaufführenden Strecken aufgestellt und trugen die LäuferInnen mit lauten Anfeuerungsrufen den Berg hinauf.

  • (Innsbruck, 10.03.2019) Nach den erfolgreichen Landesmeisterschaften in Hirtenberg, ging es zwei Wochen weiter in den Westen zu den Crosslaufstaatsmeisterschaften nach Innsbruck. Vorab des Rennens gab es schlechte Nachrichten für das Team rund um Trainer Christian Jaeger. Der Titelverteidiger in der U20 Fabian Lung(dieses Jahr schon U23) musste leider krankheitsbedingt seinen Start absagen, woraufhin der Landesmeisterschaftsdritte Mario Weiß (AK), der nur aufgrund eines aussichtreichen Männerteams nach Innsbruck gereist wäre, ebenfalls seinen Start absagte. Tamino Schmid (U18) fiel ebenfalls krankheitsbedingt aus.

  • (Hirtenberg, 24.02.2019) Nur eine Woche nach dem für unsere Athleten und Athletinnen sehr erfolgreich verlaufenen Testlauf fanden in Hirtenberg die Crosslauflandesmeisterschaften statt. Da die Woche davor aufgrund diverser anderer Laufveranstaltungen und den Staatsmeisterschaften, nur sehr wenige Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Start waren, durfte man dieses Rennen als erste nennenswerte Standortbestimmung vor den Crosslaufstaatsmeisterschaften in Innsbruck ansehen.

  • (Mödling, 15.11.2015) Etwas verregnet präsentierte sich der 15. November 2015. Weicher, leicht gatschiger Boden ist idealtypisch für Crossläufe. Mit der 40. Auflage des Mödlinger Dreistundenweglaufs startete für viele Athletinnen und Athleten des ULC Riverside Mödling die Crosslaufsaison 2015/2016. Insgesamt neun Klassensiege sicherte sich die große Mannschaft des ULC in den diversen Altersklassen. Aus der Masse der Siege stach besonders die Leistung von Fiona SCHMID hervor, die einen neuen Streckenrekord in der Masters Frauenwertung verbuchen konnte. Die Details findet ihr umseitig:

Back To Top